Der Fiskus futtert mit bis er platzt

GeschenkWeihnachtszeit ist die Zeit der Geschenke. Es ist auch die Zeit, in der Kunden, Firmen und Dienstleister beschenkt werden.

Der Postbote erhält etwas, der Zeitungszusteller des Wochenblattes, möglicherweise der Müllmann oder der Bürgermeister.

Sofern es sich nicht um Streuwerbeartikel (was für ein ekeliges Finanzdeutsch) unter 10€ handelt, müssen die versteuert werden. Versteuern kann man als Schenkender direkt und gibt das Geschenk als versteuertes Geschenk weiter, oder der Empfänger muß die Versteuerung vornehmen.

Bekommt man als Antialkoholiker eine gute, aber unversteuerte Flasche Wein, muß ich diese auch noch versteuern, bevor ich diese in den Abfluß kippe. Bekomme ich Weihnachtsgebäck, so will über 10€ der Fiskus etwas davon haben. Er ist halt noch nicht fett genug. Man sollte diese Kekse tatsächlich vor die Finanzamtstüre stellen. Vielleicht vorher noch verfeinert mit genug Bittermandelgeschmack.

Ein Bundespräsident Wulff kann Vorteilsnahmne nehmen wie er möchte, der Hartz4 Empfänger muß Weihnachtsgeschenke über einen bestimmten Wert bei der Behörde angeben, damit man fleißig kürzen kann. Was, wenn das Geschenk überhaupt nicht dem Leben dient, sondern zum Beispiel Werkzeug ist um die Wohnung zu renovieren? Ist der Behörde egal, auch scheint in dem Moment der Grundsatz des Kindeswohls völlig egal zu sein.

Was kann man tun? So billig wie möglich Geschenke einkaufen (dann fallen in der Regel die heimischen Hersteller unter den Tisch) und zu 9,99€ portionieren. Man kann Weihnachten ausfallen lassen, was dem Fiskus überhaupt nicht passen würde. Dann könnte er sich nicht so reichlich seinen Gabentisch überladen und sich daran satt futtern. Viele Firmen gehen dazu über, das Geld für Geschenke in Projekte zu stecken. Am besten noch mit einer Online Abstimmung. Das bringt zusätzliche Besucher und steigert den Wert einer Website, das der Fiskus nicht besteuern kann.

Ich backe heute Weihnachtsplätzchen, die ich verteile, nicht nur an Privatpersonen. Werde wohl gewissenhaft portionieren, nicht dass ich eine Klage wegen Steuerhinterziehung am Hals habe.

Nähere Info hier

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg