Have a break

Dass Nestlé nicht aus der Motivation heraus produziert um ein Menschenfreund zu sein ist wohl jedem klar.

Dass Nestlé, ein Konzern der Maßstäbe in Richtung besseres und umweltfreundliches Produktdesign setzen könnte, dieses unterlässt ist in kriminellen wie auch industriellen Bereichen üblich.

Greenpeace zeigt was in KitKat von Nestlé alles so drinsteckt.

Auch in Bahlsen-Keksen, der Prinzenrolle, Toffifee, in Maggi-Produkten, Kosmetik von Schwarzkopf oder Waschmitteln wie Persil, Spee und Terra Aktiv von Henkel kann Palmöl aus Urwaldzerstörung enthalten sein. (Quelle: Greenpeace)

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg