New York, New York

Freiheitsstatue

„New York, New York“, ist ein Liebes- und Sehnsuchtssong von Franks Sinatra an eine rastlose Stadt mit allen Möglichkeiten. In dem Song beschreibt Sinatra wie er der Kleinstadt entfliehen will und in der Großstadt aufwachen möchte. Dort will er nochmal seinen Weg machen, will Dinge erreichen und tun die man außerhalb New Yorks nicht erleben und erreichen kann.

Tatsächlich ist es so, dass New York eine Stadt der Superlative ist. Nicht nur mit seinen Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Aktivitäten beeindruckt die Stadt. Mit seinen mehr als 8 Millionen Einwohnern gehört die Stadt zu den bedeutendsten Wirtschaftsräumen und größten Finanzplätzen der Erde. Die Wall Street ist fast jedem ein Begriff.

Über allem steht die Freiheitsstatue oder Miss Liberty, wie sie liebevoll genannt wird. Sie ist Symbol für Freiheit in Amerika. Kein Wahrzeichen steht so für unbegrenzte Möglichkeiten wie die Liberty. Ganze Generationen an Auswanderen sehnten sich diesen Anblick herbei.

Tourismus

New York, auch Big Apple genannt,  gehört zu den beliebtesten Reisezielen. Die Stadt bietet nahezu ein grenzenloses Angebot an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Auch hier wieder Namen deren Klang die meisten schon vernommen haben. Ob Central Park, Brooklyn Bridge, der berühmte Broadway oder die zahlreichen Museen von Weltruf. Selbst King Kong war schon auf dem Empire State Building zu Besuch.

Wer seinen Urlaub selbst plant wird schnell an die Grenzen stoßen. Man kann nicht alles sehen oder erleben, man wird auch wichtige Stationen vergessen weil es derer zu viele gibt. Besser ist es sich auf wesentliche Punkte zu beschränken. Gefragt ist hier ein erfahrener Reisepartner.

Viators Sehenswürdigkeiten in New York ist ein Spezialist der von Helikopternrundflügen bis Hafenrundfahrten alles anbieten kann. Dieses Unternehmen garaniert Tiefpreise, keine versteckten Kosten und bietet auch nichts an, was letztendlich vor Ort ausverkauft ist. Desweiteren kann man das Angebot kostenfrei bis 7 Tage vor der Veranstaltung stornieren. Auf deren Seiten gibt es authentische Berichte und Bewertungen um sich selbst zu überzeugen.

Wirbelsturm Sandy

Der Wirbelsturm Sandy hat sich aus unseren Blätterwäldern verzogen. Vor Ort, vor allem im Umland, sind die Folgen aber immer noch präsent.

In ein Gebiet das mit einer Naturkatastrophe kämpft fährt man nicht, so die übliche Meinung, das verbietet der Anstand. In diesem Punkt kann man durchaus geteilter Meinung sein. In New York leben viele Menschen vom Tourismus. New York zu meiden heißt auch diesen Menschen das Einkommen zu verweigern. Wie die Stadt in ihren Bemühungen die Spuren zu beseitigen vorwärts kommt ist auf deren Seite nachzulesen. Aktuell wurden für die Schulen und Krankenhäuser 500 Millionen Dollar bereit gestellt.

Roland Engert

Danke fürs lesen. ||
Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. ||
In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg