Nach der EM ist vor der Olympiade

Übergabe olympisches Feuer

Was für ein Jahr für kommerzielle Veranstalter. Die UEFA mit der FIFA und das IOC setzen dieses Jahr wieder Milliarden um. Im Endeffekt zahlen Wir alle an die UEFA und den IOC, ob wir wollen oder nicht. Denn schon alleine durch die GEZ-Gebühren sind wir an der Finanzierung der Unternehmen beteiligt. Dabei handelt es sich um Organisationen die massiv Kritik erfahren. Es geht vor allem um soziale Verantwortungslosigkeit und Korruption. Denkt man an Blatter oder Samaranch kommt man nicht umhin an schmutzige Geschäfte und Bestechung zu denken.

Was für ein Spielverderber doch der Autor ist werden sich manche denken. Es handelt sich hier um Sport. Gerade eben weil es sich um Sport handelt sollte genau dort auf seriöses handeln geachtet werden. Sport und Sportler haben Vorbildfunktion, doch irgendwie gibt das kein gutes Vorbild ab was UEFA, FIFA und der IOC abliefern. Jeder sieht Korruption und Manipulation.

Dauerwerbesendung

Betrachten wir doch zum Beispiel die UEFA-EM (dass das offiziell nicht als nur EM bezeichnet wird ist bezeichnend). Wer genau hinsah und den Blick mal vom Ball abwenden konnte, merkte dass er sich im Grunde in einer Dauerwerbeveranstaltung befand. Abgesehen von dieser Bandenwerbung die inzwischen ja auch noch mit wechselnden Anzeigen sein Bestes gibt war überall Werbung zu finden.

Diese inhaltslosen Interviews, 60 Sekunden nach dem Spiel, auf dem Spielfeld werden vor einer Glaswand mit einer Reihe an Logos geführt. Die Interviews nach dem Spiel und vor dem Spiel werden vor einer Werbewand geführt. Es werden nur Interviews vor dieser Werbewand geführt.

Das mit den Interviews vor der Werbewand gehen sogar so weit, dass der Bundestrainer von dem Training mit seiner Mannschaft, also dem sportlichen Teil der UEFA-Veranstaltung, abgehalten wird. Löw mußte zum Interview antanzen, obwohl ein Abschlußtraining anstand. Die UEFA drohte mit Konsequenzen gegen die deutsche Mannschaft wenn Löw nicht bei der Pressekonferenz erscheint.  Was hat das mit Sport zu tun? Nichts – es geht lediglich um Werbeeinnahmen. Ich bezweifle sogar, dass bei der UEFA und FIFA überhaupt ein sportlicher Gedanke durch die Hallen schwebt.

Manipulationen der gelieferten Bilder

Neben dem Interviewzwang gab es wiederholt Manipulationen an den Bildern. Das was wir zu sehen bekommen geht erst durch die Zensurstelle der UEFA und wird dann unseren Fernsehanstalten (die wir mit GEZ finanzieren) überlassen. Die Fernsehanstalten müssen das so senden. Wiederholt und nachweisbar hat die UEFA falsche Bilder geliefert.

Eine besondere brisanz hatte die UEFA-EM diesmal durch den Umstand dass sie zum Teil in der Ukraine stattfand. Der Fall Timoschenko, die Zwangsräumungen von Studentenwohnungen und die Proteste gegen die Diktatur rauschten im Vorfeld durch den Blätterwald. Doch während der UEFA-Übertragung spielte das keine Rolle, obwohl sich viel um und im Stadtion bewegte. So wurden ausgerollte Transparente oder Proteste von der UEFA konsequent unterdrückt. Die UEFA spielt Handlanger im Diktatorspiel.

Selbst allzu große Freude im Stadion, sprich Bengalenfeuer, wurden nicht gesendet. Solche Bilder will die UEFA nicht liefern. Sie will die Dauerwerbesendung unbedingt sauber halten.

Aussetzer

Die Fußballfans ficht diese Dinge nicht an. Für die Fans ist die UEFA-EM tatsächlich eine sportliche Veranstaltung die über jede Kritik erhaben ist. Da können die Umstände wie Einheitsbier auf der Fanmeile und Ungereimtheiten nichts daran rütteln. Es wird munter konsumiert, Wesentliches wird ausgeblendet, Hauptsache der Ball rollt. Ich traue derartigen Fans keinerlei Kompetenz, außer in Sachen Egoismus, zu.

Olympische Spiele nicht besser

Nun rollt eine Olympiawelle durch das Land. Die Fackel, eine Neuzeiterfindung, wird brav von Staffelläufer zu Staffelläufer übergeben. Diesmal wird die Strecke besonders kurz und ausgewählt sein. Man möchte Demonstranten keine Plattform für ihren Protest bieten. Es sollen schöne, saubere und verlogene Spiele werden.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

One thought to “Nach der EM ist vor der Olympiade”

  1. Hallo Roland,
    was Du alles weißt 😉 Ich denke auch, dass es um viel Geld geht,bei diesen Sportveranstaltungen und trotzdem schaue ich auch diese blöden vor und nach – Kommentare.
    lg
    Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg