Nix…

… die schlimmste Horrorantwort, die ich als Kind von Vater oder Mutter auf die Frage „Was wünscht du dir zum Muttertag, Vatertag, Geburtstag, Weihnachten, etc.“ bekommen konnte.

Eine noch schlimmere Antwort war: „Ich hab soviel gesagt während der letzten Zeit“. Panik! Das Hirn fing an zu rattern. Was hat wer und wann gesagt? Was passt in das Raster des Taschengeldes? Regelmäßig fiel es mir nicht mehr ein, wer wann was gesagt hat. Möglicherweise war das auch nur ausgeklügelte Beschäftigungstherapie. Ich würde es jedenfalls so machen, wenn ich ein Kind zum nachdenken bewegen will und ich meine Ruhe haben will.

Und was gebe ich heute für Antworten, wenn mich meine Tochter fragt? Ich sage mit aller Regelmäßigkeit, sie solle sich das Geld sparen oder dafür ins Kino gehen. Doch diese Antwort wird nicht akzeptiert, in schöner Regelmäßigkeit bekomme ich immer eine echte Überraschung. So auch wieder zum morgigen Vatertag. Auf dieses Päckchen freue ich mich und es wird mir schöne Momente bescheren, in denen ich mich über mein Kind freue und stolz bin.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere