Gibt es weiße Weihnachten?

Winterlandschaft im Bunderhammrich

Jedes Jahr die gleiche bange Frage um die Schneelage zu Weihnachten. Gibt es weiße Weihnachten? Wie wird das Winterwetter? Ein Spiel zwischen Hoffen und Bangen, ein vorzüglicher Turnierplatz für Optimisten und Pessimisten.

Rauß aus dem Novemberwetter

Das Novemberwetter ist für viele eine triste Zeit. Die Tage werden deutlich kürzer und kühler. Die Farbe Braun hat das Grün auf den Feldern abgelöst. Die letzten Gartenarbeiten sind gemacht. Auch die Anzahl der Trauertage im November spricht eine eigene Sprache. Die Natur zieht sich in weiten Teilen offensichtlich zurück. Tiere denken an den Winterschlaf. Diese Zeit hat für viele nichts anziehendes.

Dieses Jahr waren weite Teile des Novembers wesentlich besser als der Oktober, zumindest hier. Selbst heute wolkenfreier Himmel und 6 Grad.

Dennoch, der November ist ein Nebelmonat, das liegt an der feuchten Luft. Je kälter es wird, desto trockener wird es und der Nebel verschwindet. Nebeltage haben etwas ganz besonderes, einen stillen Reiz der zum Innehalten einlädt. Doch zuviel davon drückt auf das Gemüt. Das ist keine Sache von ein paar sensiblen Gemütsmenschen, sondern ist auf den Vitamin D Mangel zurück zu führen. Vitamin D bildet sich bei Sonnenlicht im Körper.

Da ist eine Sehnsucht nach Veränderung nachvollziehbar. Eine Schneedecke die die Luft reinigt und die Landschaft in friedvolles weiß kleidet.