Deichjournal 24 / 2015

toter Fisch
Mein Fang am Sonntag

Ich hab Rücken, stehe unter Medikamenteneinfluss und versuche die neuesten und unnützesten News vom Dreiländereck „Ostfriesland – Deutschland – Niederlande“ zu bringen. Wenn euch also etwas schräg vorkommt, die Tabletten sind schuld. Und daher auch ein deutlich verspätetes erscheinen des Deichjournal.

Es gibt auch nicht viel zu erzählen, fangen wir an und sehen wie weit wir kommen.

Meiner Einer

Ich war das erste mal angeln, war schön mal wieder am Wasser zu sitzen. Doch es lief nicht alles rund, hatte das eine oder andere vergessen und Köder hatte ich auch nur beschränkt dabei. Gefangen habe ich nix, ein Kollege der mit am Wasser war auch nicht. Bei dieser Angelei habe ich mir übrigens den Hexenschuss geholt.

Nun hänge ich hier mehr oder weniger gefangen herum und kann nichts machen. Und wenn ich wieder kann, muss viel liegen gebliebenes nachgeholt werden.

Wetter

Das Wetter ist hier ziemlich ausgeglichen, also keine Katastrophe wie in manch anderen Gebieten Deutschlands. Kaum oder kein Regen, der Norden ist was Niederschlag angeht ein Notstandsgebiet. Auf der Autobahn stehen etwas weiter südlich Schilder „Achtung Staub“.

Die Temperaturen sind nicht berauschend, Tiefstwerte tagsüber so um 12 Grad, wenn es warm ist so um 18 Grad. Erst heute wird es angenehmer und so um die 20 Grad. Die weiteren Aussichten sind wechselhaft.

Garten

ostfriesische PalmeDeshalb schreibe ich eigentlich dieses Journal, denn ich will euch teilhaben lassen an der ostfriesischen Palme. Zwei Mitleser haben sich auch entschlossen es mit der Palme zu probieren. Meine Schwester hat sich bereits Saatgut bestellt. Ich drücke ihr die Daumen.

Die ostfriesische Palme wächst wie verrückt und wird noch diese Woche ausgepflanzt. Der Kohl ist jetzt um die 17 cm groß.

Auch die anderen wachsen hervorragend. Das sind einmal der Hokaidokürbis und die Inkagurke. Letztere kommt dann an den Zaun denn sie will ranken.

Bleibt nur noch die Schneckengefahr abzuwehren. Da ich aber die ostfriesische Palme in den Garten vom Nachbarn, ein Vollblutgärtner, setze, sehe ich für die Schnecken schwarz. Denn er ist als Schneckenjäger bekannt.

Zum Schluß

Das wars für diesmal, mehr fällt mir im Augenblick nicht ein. Habt eine schöne Restwoche.

 

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

8 thoughts to “Deichjournal 24 / 2015”

  1. Tja bei mir ist der Samen der ostfriesischen Palme gut angekommen. Zum Aussäen bleibt mir kaum Zeit, denn ich müsste das Stück Garten ja auch erst vom Gras oder ähnlichem Zeugs befreien. Außderdem ist es im Garten sehr ungemütlich wenn es ständig kübelt. Der Kohl wird dieses Jahr dann hier wahrscheinlich auch zum Wasserkohl.
    Schade dass du nichts gefangen hast. Bräuchte immer noch Fisch, die Gänsesäger sind gut gewachsen und in drei Wochen kann ich sie evtl. schon auswildern.
    Wer von euch einen Gartenteich mit zuviel Fischbestand hat, bitte melden ich vermiete Gänsesäger …
    Lieber Bruder eine vorsichtige Umarmung von meinereiner und gute Besserung

  2. Zum Hexenschuß gleich mal ne Frage: Habt ihr bei euch da oben nen Kick-Box-Verein? Wenn ja sollen sie dir mal Knie-Punches zeigen. Ich mach die immer, wenn ich mir n Wirbel verrenkt habe. Mach dann links und Rechts je wuchtige Punches, und alles ist wieder im grünen Bereich. Wenn nicht, Brennessel-Streichungen helfen ebenfalls hervorragend.

    Inkagruke hört sich ja auch verlockend an, lol. Ich steh ja auf alles, was rankt und ungezügelt rumwächst. Die merke ich mir auf jeden Fall schon mal vor.

    Und zu den Schnecken: Habt ihr da oben auch Wald? Nadelwald? Wenn ja, ein Eimer Tannennadeln holen und aussähen. Nach den ersten pieksern und Stichen, treten die Schnecken sofort den Rückzug an, und suchen sich was leichteres. Nachteil: Regen weicht sie ein, sodaß man dann wieder neu streuen muß. Es ist jedoch eine Giftfreie und einfache Anti-Schnecken-Variante.

    Samen für die Ostfrisen-Palme hab ich übrigens schon. Wird aber auch erst nächstes Jahr was werden, da meine Kartoffeln und Kürbisse bei unserem Wetter in einer Vielzahl kommen, mit der ich eigentlich nicht gerechnet habe. Platzmangel halt.
    Dafür kommt mir nächstes Jahr nur Tabak und Palme in die Prärie – und vielleicht noch die Inkagurke. Nachstes Jahr also ein rein friesisch-experimentelles Jahr ^_^

  3. Also, ich als Schwester empfehle dir u n b e d i n g t die Brennesselstreichungen …
    Palmensamen im Topf da draußen alles schwimmt. Danke Bo, für den Tipp mit den Tannenadeln. Muss ich mal probieren wenn es trocken ist. (Wahrscheinlich gibts dann keine Schnecken mehr)

  4. Schöner Blog und interessanter Artikel. Denke ich werde dich gleich zu meinem RSS Reader adden. 🙂

    Grüße
    Tom

  5. Am WE geht es für uns auch schon wieder in den Norden. Wir werden wieder für eine Woche unsere Zelte in Großheide aufschlagen. Mein Mann versucht dann auch regelmäßig sein Angelglück, doch bisher nur mit mäßigem Erfolg. Ich glaube es geht ihm auch mehr um die Gemeinschaft mit den alten Kollegen, als um den großen Fang 😉

  6. Ich fange auch nicht viel. Ich bin auch, das muss ich gestehen, niemand der jetzt alles anglerische Können ausreizt um etwas an den Haken zu bekommen. Da bin ich lieber etwas gemütlicher und wenn ich nix fange dann ist das auch eher egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg