Deichjournal 30 / 2015

Birke-sturmschadenWird wieder Zeit für ein Deichjournal. Zur Zeit ist die Regelmäßigkeit leider nicht so gegeben wie es ich mir vorstelle. Dazu später mehr.

Sturmtief Zeljko

Das unaussprechliche Sturmtief „Zeljko“ ist Samstag über Ostfriesland und das Rheiderland hinweg gezogen. Lange Zeit lagen wir im Auge des Sturms. Während südliche Landkreise bereits Probleme hatten, war hier gutes Wetter. Erst in der Nacht hat der Sturm zugeschlagen und leider an unserer Birke einen großen Schaden hinterlassen. Die muss ich nun fällen, da kann man nichts mehr retten. Als Ersatz dachten wir an eine Haselnuss.

Zum Glück, unsere Tauben im Baum haben diesen Sturm überlebt und brüten immer noch. Wie die das machen ist schon erstaunlich. Die Tauben brüten jedes Jahr hier. Kein Wunder, hier traut sich keine Krähe her um das Nest zu räubern.

Am Haus und Grundstück gibt es keine weiteren Schäden. Ob mein Floß noch steht und was so noch in der Umgebung passiert ist, muss ich erst noch schauen. Fotos würden nachgereicht werden. Ich denke aber nicht dass irgend etwas besonderes ist.

Heute am Sonntag, dem zweiten vorher gesagten Sturmtag ist es sonnig und warm, Zeljko hat wohl die Nase voll. Vielleicht gehe ich doch noch angeln.

In eigener Sache

Wie gesagt, das mit dem Deichjournal läuft nicht mehr ganz so rund. Bisher habe ich immer versucht verschiedene Themen aufzugreifen wie Hunde, Garten und dergleichen. Allerdings gibt es da wöchentlich nicht immer viel zu erzählen so dass manchmal wenig an Inhalt übrig blieb.

Daher plane ich das Deichjournal zu verändern. In meinem Kopf schwirrt so etwas herum dass ich eher spontan etwas schreibe, sprich ich schreibe eher kürzere Artikel wenn etwas ist und das Deichjournal kommt dann nur noch monatlich mit einer Zusammenfassung. Oder das Deichjournal kommt einmal die Woche, aber nur noch gekürzt mit einem Thema, oder wie auch immer. Jedenfalls soll es weiterhin Infos von hier geben, nur die Form ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht bleibt es auch so. Ich muss das noch gären lassen.

Mal sehen was so passiert. Habt einen guten Start in die neue Woche.

Denkt dran, bald ist Marmeladenzeit. 🙂

Roland Engert

Danke fürs lesen. ||
Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. ||
In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

4 thoughts to “Deichjournal 30 / 2015”

  1. Hoffentlich lebt dein Floß noch. Bin schon froh, dass euch nichts weiter passiert ist. Hier hatten wir Wind und Böen, aber lange, lange nicht so stark wie bei euch.

    Öfter mal Deichjournal dafür kürzere Texte fände ich jetzt für die Site besser. Damit man auch reinschaut. Sonst schläft das evtl. ein.

    Übrigens kurzer Nachtrag zu DoFollow. Du hast den Contest mit der O-Palme gewonnen, denn hier hatten wohl ein paar Kohlweisslinge den eh schon winzigen Kohl gefunden und die Raupen haben den Pälmchen (stolze 5cm hoch …) nun den Rest gegeben. Nächstes Jahr dann wieder ein Versuch …
    Lieben Gruß aus Bayern

  2. Eure Birke hat’s aber sauber gespalten – würde man mit ’ner Axt nie so sauber hin bekommen. Dennoch, das positive daran: gibt gutes Brennholz für den langen kalten Winter.
    Zur Blog-Veränderung: Man sollte allem, die Zeit, und auch die Möglichkeit geben, zu wachsen. Ein Mensch hat mehrere Interessen, und um einen Menschen besser zu verstehen, finde ich es immer sehr Aufschlußreich, auch andere Themen von ihm zu lesen. Ein Mensch ist keine Insel – sondern viele! ^^

  3. oh Schwesterherz, schade um den Kohl. Bei mir gibts in Kürze ein paar Fotos von meinem Kohl wie weit er inzwischen ist. Über Wassermangel kann er sich in der Tat nicht beklagen *g*
    Dann wird es dann öfter kleine Einheiten geben, denke ich. Da tue ich mir auch leichter.

  4. Hallo Bo, jo, das gibt Brennholz. Und es wird dort ein Haselnussbusch Platz finden. Der passt ganz gut rein und der Specht freut sich.
    Blogveränderungen, ja, immer ein Wandel. Das Problem ist dass man die Stammleser nicht vor den Kopf stoßen will, aber auch immer spannendes bieten will.
    Ich denke mit kleineren Einheiten gelingt das besser. So ein kompletter Wochenrückblick ist halt auch ziemlich Zeitaufwendig und oftmals gar nicht mehr so spannend.
    Bei dem vielen Regen bin ich gerade meine eigene Rettungsinsel *gG*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg