Deichjournal 5 / 2015

Schnee in Ostfriesland
Schnee in Ostfriesland. Mit Gänseflug am Himmel.

Diesmal schreibe ich von meinem Laptop aus. Das ist zwar ein tolles Teil, doch das ist halt nicht die gewohnte Tastatur. Für jemanden der begeistert 10 Fingersystem schreibt, bloggt und programmiert, ist die Tastatur ein wichtiges Werkzeug. Ist wie mit dem Schraubendreher, am besten ist der mit dem man ständig arbeitet.

Zuwachs

Aber viel wichtiger ist: Warum schreibe ich vom Laptop aus? Das hat mit unserem Zuwachs im Hunderudel zu tun. Wesley heißt der Kleine und ist ein Terrier aus der spanischen Tiernothilfe. Die ersten Tage soll er nicht alleine im Erdgeschoß sein (beobachten ob er stubenrein ist) und deshalb habe ich mein Homeoffice für diese Tage nach unten verlegt. Es bleibt auch nichts anderes übrig, denn gehe ich nach oben schleicht er hinter her. Das soll er aber nicht, das Obergeschoß ist Tabu für die Hunde. Daher muss ich heute auch noch ein Treppengitter anbringen, denn jedesmal den Hund runter tragen ist ziemlich umständlich. Treppen rauf geht für ihn, Treppen runter nicht.

Wesley hat im Sturm mein Herz erobert und ich muss aufpassen dass ich die anderen Hunde nicht eifersüchtig werden. Selbstverständlich bekommen die anderen ihre gewohnte Zuneigung.

Lawinengefahr am Deich

Lawinengefahr am Deich – so weit ist es noch lange nicht. Aber immerhin, fast 10cm Schnee hat es gegeben, für einen vormittag lang. Nachmittags war der Schnee schon wieder auf die Hälfte zusammen geschrumpft. Inzwischen ist nichts mehr da.

Angekündigt sind diese Woche zunächst Regen und graues Wetter. Wie praktisch, dann muss man sich nicht umgewöhnen. Zwar liegt Winter in der Luft, doch das ist so eine Sache von einem Grad Celsius mehr oder weniger. Die Tendenz ist eher zu warm für Schnee.

Im Grunde habe ich den Winter für dieses Jahr aufgegeben, aber da könnte noch was kommen. Letztes Jahr war das auch so, wie meine Wetterbilder zeigen. Ende Januar gabs Schnee, vielleicht wird es dieses Jahr halt Anfang Februar.

Meine Arbeit

Zur Zeit ist etwas wenig mit Arbeit, so kümmere ich mich stark um meine Projekte und optimiere diese. Im Augenblick wird die Seite Spatzenhilfe.de umgearbeitet. Es soll ein Mehrwert für Leser entstehen. Leider hänge ich hier etwas hinten dran. Durch meinen Schnupfen war ich auch nicht gerade der Konzentrierteste.

Macht man das ordentlich braucht es seine Zeit. Da ergibt eines das andere und es hört gar nicht auf.

Neben dem Umbau und den Mehrwert der entstehen soll wird die Seite von Joomla auf WordPress umgestellt.

Für die, die gar nichts damit anfangen können. Die meisten Seiten arbeiten mit einem CMS (Content Management System). Die bekanntesten Vertreter sind WordPress, Joomla, Drupal, Typo3. Joomla war mal führend und ist auch ein tolles CMS. Doch inzwischen ist Joomla  schwer zu pflegen und jedes Sicherheitsupdate wird zu einem abendfüllendem Programm.

Bei WordPress (auch Crazy-Crow läuft mit WordPress) ist ein Update, Upgrade und die Sicherheitspflege meist nur einen Klick weit entfernt. Das heißt aber nicht dass ich Joomla als schlecht empfinde, sicher nicht. Wäre das mit den Updates und Upgrades nicht so kompliziert, ich würde ja bei Joomla bleiben.

Und was lerne ich daraus? Eine ganze Menge. Ich baue die Seite bewusst Schritt für Schritt mit offenen Augen um. Denn gegen Ende Februar geht es los. Da wird ein neues Projekt im Rahmen einer Nischenseitenchallenge gestartet. Dort kann jeder mit einer Idee mitmachen und man erarbeitet Schritt für Schritt eine Seite die im Endeffekt Einnahmen bringen soll. Innerhalb 13 Wochen sollen die Teilnehmer jeder ein Projekt umgesetzt haben. Näheres gibt es demnächst in diesem Kino.

Sonstiges

Meine Vorsätze sind noch halbwegs im Rahmen. Ich brauche wieder mal einen halben freien Tag um das Schiff wieder ins richtige Fahrwasser zu bringen. Ab und an driftet es ab. Dazu gibt es eine Blogparade „Welche Ziele hast du?“ an der ich vielleicht teilnehme, wenn es die Zeit erlaubt.

Mein Artikel über Google ist auch in der Röhre. Er hat bereits mehrere tausend Zeichen. Da lege ich meine Sicht über die Allmacht Google dar. Man kann nur hoffen dass endlich eine Konkurrenz auftaucht und sei diese nur im 10% Bereich.

Roland Engert

Danke fürs lesen. ||
Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. ||
In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

14 thoughts to “Deichjournal 5 / 2015”

  1. Oh meine Güte. Untier muss ja mächtig aufpassen. Sie versinkt schon mit den Zehen im Schnee! Notstand ist aber noch keiner ausgerufen worden, oder? *griiins*
    Grüße aus dem etwas tiefer verschneiten „Alpenvorland“

  2. Viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Vorsetze. Ich persönlich habe mit Joomla nicht so gute Erfahrungen gemacht und kann dir nur beipflichten auf WordPress umzusteigen. Bei Joomla entstehen fast immer „kranke“ URLs. Das Problem kommt bei fast jeder Joomla Installation vor. Ich kenne nur wenige bei denen dies nicht so ist. Meiner Erfahrung nach, tritt das Problem immer auf, wenn man sich der Komponente „K2“ bedient. Aber es entstehen auch ohne K2 recht merkwürdige URL-Variationen bei denen der gesamte Content aller Seiten auf einmal ausgespielt wird. Jede Menge Duplikate Content also!

  3. Ja, da hast du wohl recht. Auf einer meiner Seiten habe ich K2 und das ist selbst wenn man innerhalb Joomla bleibt und ein upgrade macht der „Horror“. Die erste (Joomla – WordPress) umgestellte Seite geht heute online. Das war zugleich ein Relaunch der Seite, sprich die Inhalte wurden überarbeitet.
    Der Umstieg ist eigentlich recht einfach. Mit dem Plugin FG Joomla to WordPress sind zumindest die Inhalte schnell importiert. Mit einem weiteren Plugin das dann noch Seiten in Beiträge umwandelt und umgekehrt kann man das ganze gut in WordPress umsetzen.
    Die meiste Arbeit macht sicherlich die Links die erhalten bleiben sollen. Bei kleinen Seiten ist das kein Problem, bei großen Seiten muss man sich dann schon Gedanken machen.

  4. Hallo Julian,
    mit diesem Plugin kann man Seiten zu Beiträgen und umgekehrt machen.
    https://wordpress.org/plugins/post-type-switcher/

    und mit diesem Plugin kann man eine Joomla Installation zu WordPress konvertieren.
    https://wordpress.org/plugins/fg-joomla-to-wordpress/

    Man kann verschiedene Wege gehen um Joomla zu WordPress umzuwandeln. Das geht direkt auf der „Joomla Domain“ selbst. Man muss dann hinterher die Datenbank halt von Joomla bereinigen.

    Ich bin so vorgegangen dass ich auf einer unbenutzten Domain WordPress installiert habe. Danach das Plugin „FG Joomla to WordPress“.
    Dann als nächstes natürlich ein Plugin das die Seite auf Wartung stellt.

    FG gestartet und die Joomlaseite auf die neue Domain importiert.
    Dann habe ich dort in Ruhe meine Seite aufgebaut.
    Im Anschluß bei der „Joomladomain“ alles löschen, WordPress installieren und das ganze importieren (das mache ich nachher).

    Was bei mir nicht funktioniert hat ist dass ich das ganze lokal mache. Also FG auf lokalen Server wie Wamp zu installieren und dann zu importieren.

  5. Hallo,

    Erst einmal viel Freude mit dem neuen vierbeinigen Familienzuwachs. Die Idee bei der Nischenseitenchallenge mitzumachen finde ich super. Ich war 2014 mit der Seite: lattemacchiato-ideen.de dabei. Bei der Challenge habe ich einiges gelernt und ich war auch mit den Wochenberichten immer fleissig. Ich wünsche dir ein gutes erfolgreiches Projekt und werde die Challenge gespannt verfolgen.
    Gruss
    Tom

  6. Hallo Tom, danke für deinen Kommentar. Ich denke sogar etwas über dich bei der letzten Challenge gelesen zu haben.
    Die Idee Latte Macchiato als Nische auszusuchen ist gut. Im Grunde wollte ich letztes Jahr auch mitmachen und habe sogar eine Domain reserviert.
    Nun mache ich aber mit einer anderen Idee mit und werde dann vielleicht im Anschluss die nächste Seite umsetzen.

    Ich werde auf diesem Blog hier berichten und man findet mich natürlich auf der Seite der Challenge.

  7. Joomla habe ich vor Jahren aus Sicherheitsgründen sein gelassen, WordPress ist für mich mittlerweile das Maß aller Dinge. Es gibt einige richtig große Seiten, die umgestellt haben, war nicht sogar die Times dabei?
    Das Google Thema interessiert mich sehr und ich freue mich schon auf Deinen Beitrag.
    Ich befasse mich gerade auch ein wenig mit Bing, dort ist es ja noch relativ leicht sich gut zu platzieren, aber es sucht ja auch niemand dort…
    Schöne Grüße vom Sandhaufen

  8. Ich switche zwischen den Suchmaschinen, teile also mein Suchvolumen auf. Ja, mein Googleartikel kommt noch, bestimmt in den nächsten 14 Tagen. Das dauert deshalb so lange weil ich sowenig wie persönlich emotional oder beleidigend sein will. Kurz gesagt: Die Sätze gären vor sich hin und versuchen ein gutes Gebräu zu werden.

  9. Das gären kenne ich gut – Dummerweise fallen mir die besten Formulierungen ein, wenn ich unterwegs bin. Sitze ich dann am PC, tue ich mich wieder sehr schwer.

    Das Problem ist aber auch, was hilft einem die Platzierung in anderen Suchmaschinen, wenn sie keiner nutzt.
    Das Volumen an Anfragen ist verschwindend gering, da kann man nur hoffen, dass durch die mittlerweile kritische Presse Google/Facebook die Gefahren deutlich gemacht werden und der User mitmacht.

  10. Oh wie cool die Nischenseiten Challange. Ich kann es kaum erwarten das es losgeht. Was sind deine Ziele für NSC 2015? Letztes Jahr hat ja jemand „gewonnen“ mit dem Thema Girokonten.

  11. Ziele hmm…, mein Ziel ist mit der neuen Seite auf dem Markt bestehen zu können. 🙂 Gewinnerambitionen? – Nächstes Jahr vielleicht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg