Deichjournal 50 /2014

backen
Weihnachtsplätzchen backen

Der geneigte Leser wird bemerkt haben dass die Nummer 49 des Deichjournal ausgefallen ist. Das ist dem Jahresendstress geschuldet. Neben ein paar mehr Tätigkeiten kommt das Plätzchen backen hinzu. Und manchmal sitzt man wie die Maus vor der Schlange und verfällt ins Nichtstun und hat dabei trotzdem Stress.

Dazu gibt es zur Zeit eine große Informationsdichte in einigen Bereichen die mich interessieren und für künftige Projekte wichtig sind. Doch einige Projekte liegen ganz nah und verlangen sofortige Umsetzung. So zum Beispiel die Planung für ein paar Tage Urlaub im familiären Kreis.

Da ich fliege bin ich potentieller Terrorist und darf nur bedingt Sachen mitnehmen. So muss zum Beispiel der Sprengstoffgürtel zu Hause bleiben. Aber auch bei meinen Liquids für die E-Zigarette muss ich aufpassen. Aber das allerschlimmste, an den Hin- und Rückflugtagen muss ich extrem früh aufstehen. Aber ich freue ich riesig.

Sondermeldung


Doch bevor ich anfange – Schwesterherz hat ihr erstes Buch veröffentlicht. Dazu gibt es einen eigenen Bericht, doch hier schon mal die Ankündigung. Das Buch passt hervorragend zur Weihnachtszeit, aber auch danach weil die Geschichte sich um Warmherzigkeit und Freundschaft dreht.

 

Weihnachten

Für die Adventszeit habe ich euch ein paar Online-Adventskalender zusammen gestellt die immer wieder aktualisiert werden. Schaut nach, es sind einige interessante Dinge dabei.

Weihnachtsstimmung kommt so gut wie gar nicht auf. Irgendwie braucht es das Wetter dazu und etwas besinnliche Stimmung. Ich habe das Gefühl dass Besinnung „kauft, kauft, kauft“ heißt. Die Masse wird in Trance versetzt während man hinten rum den Geldbeutel öffnet.

Auch nehmen die Beleuchtungen zu die ganze Häuser einschließen und Szenen aus Weihnachten und Krippenspiel darstellen. Für mich ein Schwachfug. Das ist doch Walt Disney für Arme. Da wird mit Symbolen gearbeitet und diese sollen für stille Nacht heilige Nacht Stimmung sorgen. Wie so vieles um diese Zeit ist das die Flucht ins Oberflächliche. Wer sich mit der Adventszeit und der Vorweihnachtszeit beschäftigt weiß dass das eigentlich eine Fastenzeit ist.

Ebenso nerven mich die Männer mit den roten Zipfelmützen die sich Weihnachtsmann nennen. Im Grunde gibt es nur den Nikolaus und der sieht anders aus. Alles andere ist eine Werbefigur. Inzwischen gibt es Weihnachtsmannkostüme die kosten weniger als 5 Euro – mit Bart. Aber natürlich so schlecht gemacht dass es eine Schande ist so vor Kindern aufzutreten.

Da gibt es aber dann nicht wenige die Jammern wenn es Stimmen gab die sagen man sollte Weihnachten zum Winterfest umtaufen, aus Respekt vor den muslimischen Mitbürgern. Das wäre natürlich nicht richtig. Aber da inzwischen es viel mehr Leute wie Muslime gibt die nicht wissen was Weihnachten eigentlich ist, wäre es ja egal wie man es nennt.

Sonstiges

Benzin ist billig wie schon lange nicht mehr. Es wurden Preise von unter 1,10 Euro für den Diesel gesehen. Nochmal den Tank vollmachen bevor Schäuble einfällt einen Solidaritätszuschlag für Treibstoff zu erheben.

Vitamin D hab ich mir besorgt, die Tage sind ganz schön grau und kurz. In einer Woche ist ja Sonnenwende, dann wird alles wieder heller. Zwar nicht so schnell, aber es wird. Vitamin D bildet der Körper selbst, falls genug Sonneneinstrahlung vorhanden. Das ist aber in unseren Breitengraden nur ab Mai bis Oktober der Fall. Danach ist der Einfall der Sonne nicht dazu geeignet dass der Körper das Vitamin selbst bildet.

Wetter / Weihnachtswetter

Das Wetter interessiert im Grunde nur im Sommer oder zur Winterszeit. Einmal will man grillen das andere mal will man weiße Weihnachten. Doch daraus wird laut Prognosen nichts. Das Wetter wird zunächst kühler um dann bis zu 11 Grad warm zu werden. Gegen Ende der Woche ist mit starken Stürmen und Regen zu rechnen. Vergesst also romantische Abende auf dem Weihnachtsmarkt.

Das Wetter im letzten Jahr war um diese Zeit ähnlich. Fast so als ob sich das Wetter kopiert.

 

Roland Engert

Danke fürs lesen. ||
Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. ||
In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

2 thoughts to “Deichjournal 50 /2014”

  1. Beleuchtung? Ahh – stimmt. Mensch, irgendwo hatte ich doch noch ein zwei Meter langes LED Kerzengeflackere. Muss doch glatt mal suchen gehen, bei uns im Hof findet man sonst nicht zur Haustüre. Plätzchen backen wollte ich auch noch. Zutaten habe ich schon länger hier. Na wenigstens habe ich ja Plätzchen und Stollen gezeichnet für das Buch … *lach*
    Freu mich schon auf dich, ich hol dich auch bestimmt vom Bahnhof ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg