Westerwelle und Lukaschenko

Man kann über Außenminister Westerwelle denken was man will. Man kann ihn sympathisch finden oder ihn nicht mögen. Was sicherlich nicht geht, ist ihm seine Homosexualität vorzuwerfen.

Das genau macht Lukaschenko, und das nicht zum ersten mal. Lukaschenko meinte: „Ich sage mir, besser Diktator sein als schwul“. Somit haben wir auch die korrekte Anrede – Herr Diktator Lukaschenko.

Eigentlich ist das längst klar, doch Lukaschenko erzählt das Märchen vom demokratisch gewählten Staatsoberhaupt. Mit dieser Selbsteinschätzung steht er ziemlich alleine da. Erst vor kurzem hat die EU die Sanktionen gegen Weißrussland nochmal verschärft. Diktator Lukaschenko tobt und meint, Europa würde die Stabilität seines Landes gefährden.

Bereits bei einem Treffen im Februar 2011 hat Lukaschenko dem Außenminister Westerwelle empfohlen ein „normales“ Leben zu führen.

Mich persönlich würden die Antworten interessieren, die Westerwelle gegeben hat. Denn eines kann Westerwelle ganz sicher, gute Reden halten.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

One thought to “Westerwelle und Lukaschenko”

  1. Es ist wirklich Schade, dass 2012 noch immer eine Diktatur in Europa möglich ist. Ich habe Bekannte in Minsk. Die vielen Mitbürger, die sich gerne beschweren, sollten mal Geschichten aus deren Leben hören. Etwas vom Thema Westerwelle abgegangen, aber das mußte nach dem Lesen mal gesagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg