Die Milchschnitte von Ferrero ist der Gewinner

Foto: foodwatch.de

Wer will nicht Gewinner sein? Genau dieser Gewinner. Ferrero, Hersteller einiger bekannter Naschereien wie „Mon Cheri“, „Ferrero Rocher“ und auch der Milchschnitte, erhält den goldenen Windbeutel. Der goldene Windbeutel ist die Auszeichnung für die dreisteste Werbelüge. Die Abstimmung erfolgt im Internet über die Schwesterseite abgespeist.de von foodwatch.de.

Zitat aus der Pressemappe von Foodwatch:
„Die Milch-Schnitte hat mehr Zucker, mehr Fett und mehr Kalorien als Schoko-Sahnetorte – die Ferrero-Manager täuschen ihre Kunden nach Strich und Faden, wenn sie ein solches Produkt als sportlich-leichte Zwischenmahlzeit bewerben“, kritisiert Anne Markwardt, Leiterin der foodwatchKampagne gegen Etikettenschwindel. „Mit einer so krass irreführenden Werbung trägt Ferrero eine erhebliche Mitverantwortung dafür, dass in Deutschland bereits 15 Prozent der Kinder als übergewichtig gelten.“ Ferrero bewirbt die Milch-Schnitte mit dem Slogan „Schmeckt leicht. Belastet nicht. Ideal für zwischendurch“ und mit der Unterstützung wechselnder Spitzensportler. Tatsächlich ist das Produkt mit einem Zucker- und Fettgehalt von insgesamt rund 60 Prozent alles andere als sportlich oder leicht.“

Abstimmungsergebnis
Foto: foodwatch.de / zum vergrößern bitte klicken

Das Abstimmungsergebnis war eindeutig, obwohl jeder auf der Liste einen goldenen Windbeutel verdient hätte.

Da es viele gute Produkte gibt, kann man Ferrero, zumindest das Fett-Zucker-Gemisch, genannt Milchschnitte, getrost links liegen lassen und sich etwas ehrlicherem zuwenden.

 

 

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg