Wiesenhof – Mc Donald verzichtet

 Wiesenhof, idyllisches Logo im Vordergrung, im Hintergrund genau das Gegenteil.

Ein Hyieneproblem nach dem anderen zieht bei Wiesenhof ein. Heraus kommt bakteriell befallenes Fleisch, das gegen Antibiotika resistent ist. So etwas darf nicht sein, es gefährdet Abertausende Menschenleben.

Aigner zuckt mit den Schultern

Das weiß auch Aigner, aber der ist das egal. Die ruft höchstens „weiter so“. Ich bin so froh, wenn diese Frau nicht mehr im Amt ist. Den Schaden den diese Frau angerichtet hat, wird man lange nicht reparieren können. Schluß mit der Aigner hier im Blog, Wut und Galle gibt es in meinem anderen Blog.

Anlage bereits mehrfach auffällig

Bei einer Begehung der geschlossenen Anlage in Möckern / Sachsen Anhalt konnten die Lebensmittelkontrolleure keine Beanstandung mehr feststellen, verweigerten aber jede Auskunft über den Anlass der Schließung.

In dem Betrieb, in dem jährlich 40 Millionen Hühnchen (täglich 110.000; stündlich 4600) geschlachtet werden ist bereits mehrfach auffällig geworden. Für diesen Hyieneverstoß mußte der Betrieb 100.000€ bezahlen.

System Wiesenhof – ARD Sendung

Der BUND hat bereits zu Anfang dieses Jahres bei einer Stichprobenkontrolle beanstandet, dass bei Wiesenhofhähnchen in den Supermärkten bakteriell verseuchte Ware gefunden wurde. Nach der Sendung „Sytem Wiesenhof“ von der ARD entbrannte eine heftige Debatte über Tierquälerei in den Mast- und Schlachtbetrieben. Der Konzern bestritt, wie soll es auch anders sein, von den Zuständen gewußt zu haben. Sie warf den Machern eine Hetzkampagne vor. Lieber „Herr Wiesenhof“, wer so mit Tieren umgeht, wer schon einmal gesehen hat, wie sie Tiere behandeln, der kommt um einen Würgreiz nicht umhin.

Mc Donald und die Schweiz reagieren

Mc Donald hat reagiert und bezieht aktuell keine Hühnchen mehr von Wiesenhof. Mc Donald will damit einen Imageschaden vorbeugen. Das ist zumindest handeln in richtiger Richtung. Schweizer Supermarktketten haben seit dem bekannt werden der bakteriellen Verseuchung ein Verkaufsverbot erlassen. Die deutschen Supermärkte wollen Wiesenhof die Gelegenheit geben, die Mängel zu beheben und verkaufen munter weiter. Der deutsche Kaufmann, der mal hoch geschätzt war, scheint ausgewandert zu sein.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg