Die Finanzen besser überblicken

Wer spricht schon gerne über Geld oder beschäftigt sich selbst im Detail damit, wie es um die persönlichen Finanzen steht? Doch immer wieder wird deutlich, wie wichtig ein regelmäßiger Blick auf diesen Faktor sein kann. Wie ist es überhaupt möglich, zum richtigen Zeitpunkt informiert zu sein und alle wichtigen Summen im Auge zu behalten? Wir blicken auf gängige Tipps der Experten, die sich mit dem Thema befassten.

Das Haushaltsbuch

Tatsächlich ist es zunächst eine absurde Vorstellung, jeden noch so kleinen Betrag eigens einzutragen, um die persönlichen Ausgaben im Blick zu behalten. Doch in der Praxis erweist ich das Haushaltsbuch als ein sehr nützlicher Weg, um zu jeder Zeit über den Status der persönlichen Finanzen informiert zu sein. Ziel ist es, auf der einen Seite alle Einkünfte zu versammeln, die wahrgenommen werden konnten. Dazu zählt das berufliche Gehalt, aber auch der Ertrag der bereits investierten Gelder oder die Miete einer Eigentumswohnung. Auf der anderen Seite werden alle großen und kleinen Ausgaben versammelt, wie sie sich in einem normalen Monat nicht vermeiden lassen.

Wer sich für diesen anfänglichen Aufwand entscheidet, hat zum Beispiel die Möglichkeit, notwendige Kredite exakt zu kalkulieren. Denn an der Differenz wird sofort deutlich, wie viel Kapital beschafft werden muss. Wer einen Kredit aufstocken möchte, kann ebenfalls genau erkennen, welcher zusätzliche Betrag erforderlich sein wird. Weiterhin bietet das Kredit Aufstocken die Gelegenheit, die Aufnahme eines zweiten Darlehens zu verhindern, welches wiederum mit einem bürokratischen Mehraufwand verbunden wäre.

Sparen per Dauerauftrag

Es gibt viele Menschen, die kein Problem damit haben, Monat für Monat etwas Geld beiseite zu legen. Ganz unabhängig vom Einkommen gibt es andere Personen, die große Schwierigkeiten damit haben, einen solchen Sparvorgang überhaupt in Gang zu setzen. Für sie lohnt es sich, das Sparen zu automatisieren, um auf diese Art und Weise schneller zum Erfolg zu kommen. Möglich ist dies zum Beispiel mit einem Dauerauftrag, der binnen weniger Minuten eingerichtet werden kann.

Von nun an wird jeden Monat ein kleiner Betrag vom Gehaltskonto abgezweigt und auf das persönliche Sparkonto überwiesen. Das Ziel ist, dieses Geld erst gar nicht antasten zu müssen. Stattdessen handelt es sich hier um Rücklagen, welche auf lange Sicht zur Erfüllung der persönlichen Wünsche einen Beitrag leisten können. Wer sich dazu entschließt, auf diese Weise zu sparen, zweigt die notwendigen Beiträge ganz automatisch ab und muss sich aus diesem Grund nicht mehr gesondert damit beschäftigen, wie viel Geld nun beiseite gelegt werden könnte.

Eine Aufstellung machen

Doch wie steht es insgesamt um die eigenen Ersparnisse und Verbindlichkeiten? Besonders in einer Zeit der niedrigen Zinsen tendieren wir dazu, unser Geld auf verschiedene Einlagen aufzuteilen. Da nun der Blick auf ein einziges Konto nicht mehr ausreicht, um sich einen Überblick über das Vermögen zu verschaffen, braucht es hin und wieder eine genaue Aufstellung. Dafür muss zunächst klar sein, wo überall Guthaben vorhanden ist und an welcher Stelle womöglich noch eine Verbindlichkeit besteht.

Wer sich dazu entschließt, zumindest in jedem Quartal eine solche Aufstellung in die Wege zu leiten, wird sich sehr schnell über den aktuellen finanziellen Status in Kenntnis setzen können. Letztlich ist damit die Gelegenheit verbunden, Ordnung in die wirtschaftlichen Verhältnisse zu bringen. Auch die Entscheidung über neue Anschaffungen kann leichter getroffen werden, sobald die verschiedenen Posten erst einmal formiert wurden. So unangenehm es in einer klammen Lage sein kann, diesen Schritt zu gehen, so wichtig erscheint dieser doch, um den Status Quo genau zu erkennen.

Worin liegen die Vorteile?

Doch was bringt es überhaupt, sich ausführlich mit dem Thema zu beschäftigen und Zeit zu investieren, um zu den ersten Erkenntnissen zu kommen? Einerseits wird es fortan möglich sein, leichter mit den verschiedenen laufenden Kosten umzugehen, wie sie zum Beispiel bei der Finanzierung von Konsumgütern anfallen. Ohne den notwendigen Überblick über unsere Finanzen neigen wir dazu, diese allzu leichtfertig zu erwerben, ohne uns Gedanken über die langfristigen Konsequenzen zu machen. Doch an dieser Stelle lohnt es sich, den Blick zu weiten, um sich nicht in eine ungewollt knappe finanzielle Lage zu manövrieren.

Für viele wird es zudem das Ziel sein, langfristig etwas Vermögen aufzubauen. Bereits die lang ersehnte Reise kann auf diese Art leichter in die Tat umgesetzt werden. Langfristig geht es vielleicht um den Erwerb von Wohneigentum, der erst auf dieser Grundlage möglich ist. Um erkennen zu können, wie viel Geld für Investitionen bereitsteht, ist der anfängliche Überblick von ebenso großer Bedeutung. Hinzu kommt die eigene Verantwortung, im Alltag für wirtschaftliche Ruhe zu sorgen. Wem es erst einmal gelungen ist, die Finanzen in Ordnung zu bringen, der kann beruhigt durch den Alltag gehen, und entspannte Abende verbringen.

Unter dem Strich zeigt sich hier ein sehr positives Verhältnis von Aufwand und Nutzen. Der einmal gewonnene finanzielle Überblick wird nun zum sichern Schutz jeder finanziellen Entscheidung, die daran gemessen werden kann, um einen Mehrwert bereitzuhalten.

1 Gedanke zu “Die Finanzen besser überblicken”

  1. Haushaltsbuch führen ist der erste Schritt um seine Finanzen unter Kontrolle zu bringen. Schöner Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere