Mein erstes Fotobuch – Snapfish Fotobuch Erfahrungsbericht

Fotobuch
Fotobuch

Das ist ein geheimer Bericht, denn es geht um ein Geburtstagsgeschenk dessen Tag erst noch kommt.

Als Geschenk habe ich mir ein Fotobuch ausgesucht. Das Motto – „Projekt Gartenteich„. Im vergangenen Jahr haben wir viel Zeit und Geld in einen Schwimmteich investiert der jetzt Herzstück des großen Gartens ist.

Und hier wird auch schon der Unterschied zu jener Zeit, als noch analog fotografiert wurde, sichtbar. Man hat kein Fotoalbum mehr. Viele digitale Fotos bleiben auf der Festplatte und erblicken niemals das Licht der Welt.

Man sagt dass es in Zukunft soetwas wie eine Fotolücke geben wird. Digitale Fotos sind wesentlich weniger lang haltbar als professionell ausgedruckte Fotografien. So werden unsere Nachfahren mit weit weniger Bilder auskommen müssen als wir. Mit dem Fotobuch „Gartenteich“ kann das nun nicht mehr passieren.

Snapfish Fotobuch

Ich bekam die Möglichkeit bei Snapfish ein Fotobuch online zu erstellen und zu testen. Zuerst legte ich ein Konto an, sah ich mich auf der Seite um und machte mich mit der Software „FreeStyler“ vertraut.

Da man mehrere Fotobücher anlegen und wieder löschen kann spielte ich zunächst ein bisschen herum, testete verschiedene Funkionen aus und sammelte erste Erfahrungen.

Herzstück ist die Software „Freestyler“. Mir werden die Optionen „Fotobuch automatisch erstellen“ oder „manuell erstellen“ angeboten. Es geht also ganz schnell oder individuell. Vermutlich werden die meisten manuell erstellen wählen, aber die automatische Funktion liefert ebenfalls ansehnliche Ergebnisse.

Hochgeladene Fotos können nachbearbeitet werden, der Umfang ist sogar recht umfangreich und umfasst automatische Verbesserungen wie Kontrast und Belichtung oder Zuschneiden. Vielen wird das ausreichend sein, wer aber auf seine Fotos Spezialeffekte und Filter anwenden will, wird das nicht genügen.

Daher geht es zunächst an Vorbereitungen da ich doch einiges Spezielles vorhabe.

Die Vorbereitung

Fotomanager
Fotomanager

Dieses Fotobuch ist mein erstes Fotobuch. Es sollte das Bücherregal freundliche Format 20 cm x 30 cm mit gedruckten Umschlagseiten werden . Im Endeffekt kam ich auf 76 Seiten voller schöner Erinnerungen.

Bevor man ein Fotobuch online erstellt geht es daran das Fotomaterial heraus zu suchen. Dazu habe ich alle Bilder die ich für sehenswert erachte zunächst  auf dem Computer in einen extra Ordner kopiert. So gewann ich einen Überblick und konnte mir auch schon die einzelnen Kapitel im Fotobuch vorstellen und mir eine Reihenfolge ausmalen.

Danach habe ich die Fotos einzeln auf dem Computer bearbeitet. Hauptsächlich die Bilder gerade richten und zuschneiden. Einige Fotos habe ich mit Spezialeffekten versehen.

Jedes Bild wurde auf ein vernünftiges Maß verkleinert, wobei das nicht sein muß, man kann die Bilder wie sie vorliegen, zu Snapfish hochladen. Besondere Beachtung sollte man auf die Fotos haben die groß in Erscheinung treten sollen, also der Umschlag und vielleicht das eine oder andere ganzseitige Foto auf den Innenseiten.

Nun kann es ans hochladen zu Snapfish gehen. Das geht zwar flott, aber bei der Menge an Fotos kann man durchaus eine Kaffeepause machen.

Das Fotobuch online erstellen

Sind die Fotos hochgeladen kann es losgehen und man kann der Phantasie, dank der Software FreeStyle freien Lauf lassen.

Dabei hat man über das Fotobuch immer vollen Überblick dank der Möglichkeit auf verschiedene Ansichten umzuschalten.

Während des ganzen Vorganges wird die Arbeit immer wieder automatisch  gespeichert.

Ist man mit dem Fotobuch fertig klickt man auf bestellen und es wird das Fotobuch zunächst als Datei abgespeichert die man durchblättern kann. Bemerkt man Fehler kann man wieder zurück zur Bearbeitung gehen.

Erst wenn man zufrieden ist, wird das Buch in den Warenkorb gelegt und der Bestellvorgang kann fortgesetzt werden. Zum Schluß hat man noch die Option das Buch im Geschenkkarton zu erhalten oder die Oberfläche zu veredeln.

Die Funktionen in der Fotobuch Software FreeStyle

Übersicht
Übersicht

Die Software die Snapfish zur Verfügung stellt ist recht einfach und übersichtlich zu bedienen. Man kann jederzeit Schritte rückgängig machen und Änderungen vornehmen.

Dennoch wird man die eine oder andere Funktion erst bei der Arbeit entdecken und schätzen lernen. Deshalb empfehle ich zunächst ein Testbuch zu erstellen um sich mit der Software vertraut zu machen. Nichts ist lästiger wenn man während der Arbeit nach Funktionen suchen muss.

Das Testbuch kann jederzeit gelöscht werden oder auch auf dem Server belassen werden. Man kann auch zwischen den einzelnen Fotobüchern hin und her springen.

Snapfish und die Software FreeStyle lässt den Ersteller nicht alleine. Umfangreiche Hilfe wird angeboten.

Am linken Bildschirmrand sieht man die Fotos die man hochgeladen hat, das Fotobuch das erstellt wird befindet sich im Zentrum des Bildschirms.

. kleiner Pfeil Hintergrund: Zunächst fragt die Software ob man einen bestimmten Hintergrund möchte. Dabei wird eine große Auswahl an Hintergründen zur Verfügung gestellt. Das reicht vom schlichten und edlen grau bis hin zu poppigen Farben oder vielerlei Motivhintergründen wie Frühling oder Urlaub.

Danach werden die Seiten zunächst mit diesem Hintergrund gefüllt. Man kann dennoch einzelne Seiten weiterhin mit einem anderen Hintergrund versehen, zum Beispiel mit einem eigenen Foto.

. kleiner Pfeil Umschlag: Es kann losgehen. Ist der Hintergrund festgelegt fängt die Software mit dem Umschlag an. Hier empfehlen sich große Bilder.

Die Bilder die man hochgeladen hat findet man auf der linken Bildschirmseite wieder.  Die Software meldet sich wenn das Foto zu klein ist oder eine zu schlechte Qualität vorliegt. Für den Umschlag sollte man also auf alle Fälle große Bilder in guter Qualität hochgeladen haben. Der Umschlag besteht aus Vorderseite, Rückendeckel und dem Buchrücken.

. kleiner Pfeil Fotoverwaltung: Man zieht ein Foto per Drag und Drop auf den vorgesehenen Platz.

Bilderlayout
Bilderlayout

Links in der eigenen Fotoliste erkennt man am grünen Haken dass das Bild verwendet wird. Gefällt einem das Bild nicht, zieht man ein anderes Bild auf den Platz, der erste grüne Haken verschwindet und das neue Bild taucht auf. So hat man immer im Überblick welches Bild schon benutzt wurde.

Die Fotos kann man in großer Ansicht ansehen und bearbeiten. Besonders zu empfehlen ist die Kontrastverbesserung die aus einem flachen Bild noch einiges an natürlicher Tiefe herausholt.

. kleiner Pfeil Seitengestaltung und Layoutvorlagen: Das Seitenlayout lässt sich recht einfach gestalten. Snapfish stellt eine Menge Layouts zur Verfügung. Ob ein ganzseitiges, schräg gestellte, klassische Layouts, mit Text oder ohne Text. Für jede Seite kann man sich ein Layout aussuchen. Dadurch werden auf den leeren Seiten automatisch Platzhalter erstellt in die man das Foto per Drag n´drop hinein legen kann.

Dazu suche man in den Layoutvorlagen, klickt eines an und fährt mit der Maus in die Vorlage. Dann erscheint ein Hinweis ob man es verwenden möchte. Wenn ja, auf diesen Hinweis klicken.

Ist das Foto im Layout plaziert und man merkt dass der Platzhalter zu schmal ist und das wesentliche vom Foto weg lässt, so kann man diesen Platzhalter vergrößern so dass ein größerer Ausschnitt sichtbar wird. Das Layout ist nicht starr, man kann es jederzeit verschieben oder drehen. Man kann einen Platzhalter entfernen oder freien Text hinzufügen, wie man möchte.

Man kann auch völlig frei arbeiten in dem man die Fotos direkt auf die Seite zieht. Man kann diese Fotos genauso schräg stellen oder überlagern. Die Reihenfolge der Überlagerung geht mit einem Mausklick. Es ist also möglich sich von Snapfish durch Layoutvorlagen unterstützen zu lassen oder man kann frei arbeiten. Der Sinn der Layoutvorlage ist der dass das Bild in den Ausmaßen begrenzt ist da es in eine Art Fotorahmen platziert wird.

. kleiner Pfeil Textgestaltung: Die Textgestaltung wartet mit mehreren Schriftarten auf. Man kann die Schriftart, die Größe und die Farbe jedesmal individuell auswählen. Den Textrahmen der auf die Seite platziert wird, kann man frei bewegen und drehen. Manchmal ärgerlich ist der Umstand dass man bei der Texteingabe stoppen muß weil die Software meldet im Textrahmen gäbe es keinen Platz mehr . Dann muß man die Texteingabe beenden, den Textrahmen vergrößern und kann dann weiter schreiben.

Das macht durchaus Sinn wenn man darauf achten will dass Text nur einen bestimmten Raum einnehmen soll. Führt aber zu unnötigen Arbeitsschritten wenn man einen bestimmten Text unterbringen will. Die Auswahl der Schriften ist nicht allzu groß, aber es ist für jeden etwas dabei, ob klassische Schrift oder Zierschrift. Mehr muß meiner Meinung nach auch nicht sein.

. kleiner Pfeil Hilfe von Snapfish: Snapfish bietet Hilfe in verschiedener Weise an. Zuerst durch die Software die sich meldet wenn etwas nicht stimmt. Als weitere Hilfe gibt es ein Video auf Youtube oder Beispielbücher. Natürlich steht auch eine umfangreiche Online Hilfeanleitung zur Verfügung. In die habe ich aber nur ein- oder zweimal benötigt.

Das Buch geht in den Druck

Bestellabschluss
Bestellabschluss

Irgendwann kommt der Moment wo man sich trauen muß und das Buch in den Druck gibt.

Vor der endgültigen Bestellung kann man sich das Buch mit einer Blätterfunktion ansehen. Auf diese Art gewinnt man einen sehr guten Eindruck wie das Endprodukt aussehen wird. Hat man etwas vergessen so kann man immer noch daran arbeiten und einen Schritt zurück gehen.

Ist man zufrieden kommt man zu dem Punkt wo die Dinge ihren Lauf nehmen. Im letzten Schritt besteht die Möglichkeit Veredelung und Geschenkkarton auswählen. Ist der letzte Knopf gedrückt, heißt es warten. Snapfish gibt eine Lieferzeit zwischen 4-7 Tagen an. Ich hatte das Buch nach 5 Tagen in Händen.

Verpackt war es in einem großen Umkarton in dem das Buch mit einer Polsterfolie geschützt lag. Der Versand war schnell, die Verpackung absolut stoßsicher.

Die Qualität

Als ich das Buch in Händen hielt, war ich begeistert und bin es heute noch. Zu Beurteilen sind die Bindung, die Druckqualität, die Haptik, der Geruch, der Geschenkkarton und der optische Eindruck.

Geschenkverpackung: Nachdem die Umverpackung samt Luftpolsterfolie entfernt ist, kommt die Geschenkverpackung zum Vorschein.

Buch mit Geschenkverpackung
Buch mit Geschenkverpackung

Die Leinenstruktur und Anthrazitfarbe vermitteln einen edlen und qualitativ hochwertigen Eindruck. Der Karton ist dick, massiv und sauber verarbeitet. Von außen ist kein Logo oder eine Beschriftung zu erkennen. Schlägt man die Geschenkverpackung auf so ist der Deckel nochmal verstärkt. Dezent eingeprägt ist das Logo von Snapfish zu erkennen.

Das Buch selbst liegt auf Schaumstoff und mit einem Band an dem man zieht holt man das Buch aus der Verpackung. Ich finde das ist sehr gut gelöst.

Der Geruch: Es gibt fast keinen Geruch bis Geruch hin zu einem frisch gedruckten Buch. Jedenfalls überströmt einen keine Duftwolke, sondern man muss mit der Nase direkt hingehen.

Haptik: Wie fasst sich das ganze an? Dieser Eindruck ist einer der wichtigsten. Hier entscheidet man unbewußt über Qualität oder Schrott. Es liegt sehr gut in der Hand, es fühlt sich die Geschenkverpackung wie das Buch sehr wertig an und vermittelt den Eindruck hoher Qualität.

Die Bindung: Diese scheint mir ebenfalls von hoher Güte zu sein. Ich wüsste nicht was man daran verbessern sollte. Ob die Seiten tatsächlich halten wird sich erst im Laufe der Zeit heraus stellen.

Druckqualität: Die Druckqualität ist hervorragend, besser als ich angenommen habe. Das trifft auf kleine und große Bilder, wie auch auf Schriften zu. Selbst Bilder bei denen ich mir nicht sicher war ob diese etwas werden bin ich hoch zufrieden.

Strichcode
Strichcode

Auf der Rückseite befindet sich ein kleiner QR-Code. Wohin dieser führt weiß ich nicht, ich kann diesen Mangels Möglichkeit nicht einlesen.

Jedenfalls ist er nicht störend und wesentlich kleiner als bei einem Buch der Strichcode.

Fazit

Ich habe mich sehr über die Möglichkeit, einen Fotobuch Erfahrungsbericht zu schreiben, an einem Fotobuch Test teilzunehmen, gefreut . Diese Möglichkeit verleitet mich aber nicht dazu etwas zu beschönigen.

Die Software Freestyle ist umfangreich und hilfreich. Sie bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten, von Hintergründen, Verzierungen bis hin zu Layoutvorlagen. Wer sich die Mühe nicht machen will selbst Seite für Seite Hand anzulegen der kann dass Buch automatisch erstellen lassen.

Es empfiehlt sich zunächst ein Testbuch anzulegen um sich mit den Funktionen der Software vertraut zu machen. Manches eröffnet sich nicht sofort und man muss etwas suchen. Hat man den Dreh raus ist die Software ein einfaches Spiel.

Etwas Geschick muss man auch bei der Fotoverwaltung walten lassen. Bei großer Bildanzahl ist man viel am scrollen. Vorteilhaft hingegen ist die Funktion dass jedes Bild das in dem Buch verwendet wird einen grünen Haken bekommt. So hat man im Überblick welches Foto schon verwendet wurde und welches man noch einbauen kann. Das ist besonders hilfreich wenn man umfangreichere Fotobücher erstellt.

Bindung
Bindung

Würde ich dort wieder ein Fotobuch bestellen? Ja, ohne Zweifel. Die Qualität ist sehr gut, mit der Fotobuchsoftware kann man sich schnell anfreunden. Die Lieferzeit (Druck inklusive Versand) mit 5 Tagen ab Bestellung ist sehr zufriedenstellend. Ein Blick auf die anderen Produkte lohnt sich. Es gibt eine Menge die man mit Fotos machen kann und um etwas zu verschenken gibt es viele Gelegenheiten.
 Blog-Marketing ad by hallimash

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

5 thoughts to “Mein erstes Fotobuch – Snapfish Fotobuch Erfahrungsbericht”

  1. Super Artikel! Ich finde es ganz toll, dass du wirklich eine detaillierte Ausarbeitung gemacht hast. Ich kann es richtig gut verstehen… und das obwohl ich keine großen technischen Grundlagen habe.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Betty

  2. Sehr informativ und ausführlch geschrieben. Interessant fand ich auch die Beurteilung der Qualität – auch die des Druckes, denn da gibt es gewaltige Unterschiede. Auf alle Fälle was für die Favoritenliste. Ich würde natürlich das Fotobuch mit Ledereinband nehmen *zwinker*

  3. Hallo Schwesterherz, lobende Worte von dir gefallen mir besonders. Danke 🙂
    Aber pssst, Geburtstagsgeschenk, usw….
    Ledereinband hat auch was 🙂

  4. Sehr schöner und ausführlicher Artikel. Hätte garnicht gedacht dass die Quali von den Büchern so gut ist. Mir gefällt von dern Fotos her besonders die Bindung, schaut sehr sauber verarbeitet aus. Suche noch einen passenden Fotobuchanbieter im unteren Preissegment für meine Hochzeitspaare, denen die italienischen Fotobücher zu teuer sind. Da habe ich mich bisher noch nicht umgeschaut, werde aber Snapfish definitiv mit auf meine Liste nehmen.

    Beste Grüße von der Spree,
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg