Redewendungen und Zitate genauer betrachtet #2 – Es ist nicht alles Gold was glänzt

Goldnugget
Goldnugget

Nach aller Anfang ist schwer fällt mir der zweite Teil der Serie über Zitate, Redewendungen und Weisheiten schon leichter.

Nicht alles ist Gold was glänzt, oder um es mit Shakespeares Worten aus „Der Kaufmann von Venedig“ zu sagen „Nicht alles, was glänzt, ist Gold“.

In diesem großartigen Werk stehen 3 Kistchen zur Auswahl, eines mit Blei, eines mit Silber und eines mit Gold. Nur ein Kästchen verspricht die Erfüllung der Wünsche.

Vom Schein und sein

„Mehr Schein als sein“ dürfte wohl die Redensart sein die am nächsten an „Nicht alles ist Gold was glänzt“ heran kommt. Es erklärt die Volksweisheit und Redensart mit 4 Worten perfekt ist aber nicht das Gleiche.

Die Aussage im Kern: Hinter einer tollen Fassade kann eine Bruchbude stecken. Nicht alles ist so wie es aussieht. Die Volksweisheit spricht von  Täuschung und Wachsamkeit .

Gold als Blendwerk

Gold hat den Menschen von jeher in Verzückung versetzt. Bei manchen, eigentlich bei vielen, wischt Glanz und Glitzern, besonders Goldglanz jedes kritische denken beiseite. Man ist geblendet und erkennt die Realität nicht mehr.

Ersetzt man das Gold in der Redensart durch etwas anderes, zum Beispiel Speck oder Wasser, die Aussagekraft verpufft sofort.

Geblendet bezieht sich auf den Verstand, auf das Beurteilungsvermögen und nicht auf die Augen.

Das wahre Blendwerk – vergolden

Das Handwerk des Vergolders ist etwas wertiger erscheinen zu lassen als es in Wirklichkeit ist. Vergoldet wird so ziemlich alles.

Vergoldet wird in der Hauptsache mit zwei Methoden, durch eine chemische Reaktion in einem Vergolderbad oder, was hohes handwerkliches Geschick verlangt, per aufbringen von Blattgold auf Gegenständen. Mitunter gibt es auch Goldfarbe deren Zusammensetzung aber immer mit anderen Metallen einher geht.

Per Hand vergoldet werden Bilderrahmen, Säulen, Glas, alles was nicht elektrisch leitend und zu groß für ein Vergolderbad ist.

Beliebt und besonders schlechten Ruf haben vergoldete Uhren und Schmuck. Vor allem Touristen sind Opfer besonders geschickter Händler. Minderwertige Ware wird dort als hochwertig verkauft. Der goldene Glanz spielt hier dem Urteilsvermögen einen Streich.

Durch vergolden ist es einfach Blendwerke zu erstellen die in der Tat mehr Schein als sein sind und vorgeben Gold zu sein. Doch wir wissen inzwischen „Es ist nicht alles Gold was glänzt“

Der tiefere Sinn

Bei dieser Redewendung geht es um  Tarnung, Täuschung, Illusion, Manipulation, Wachsamkeit, Misstrauen und Vertrauen , es ist eine Warnung an uns immer zu hinterfragen und nicht an der Oberfläche zu verharren.

Tarnung verstellt den Blick auf das eigentliche und macht uns andere Dinge glauben. Die Redewendung soll uns vor Fehlurteilen, Enttäuschungen und Verlusten bewahren.

Es ist nicht alles Gold was glänzt – im Alltag

Tagtäglich werden wir mit Goldglanz umgeben, mit dem mehr Schein als sein. Sei es der hochpolierte, glänzende und mit Wachs überzogene Apfel oder das schöne Foto von ganz vielen Früchten auf dem Fruchtsaft oder dem Fitnessriegel.

Auch Kleidung, Auto, elektrische Geräte, Schminke – all das soll unser Urteilsvermögen täuschen indem es einen Glanz oder Status wieder gibt der so nicht ist. Es kann auch ein Doktortitel oder ein Zertifikat sein.

Die Politik versucht sich ebenfalls mit Glanz einzuhüllen, uns zu täuschen. Da werden Dinge schön geredet, man spricht von Verantwortung und Bürgernähe und meint Lobbyarbeit und die Nähe zum Geldbeutel des Bürgers.

Fast Alle und alles wirft sich in glänzende Schale und wirbt um unsere Aufmerksamkeit. Ich bin fast geneigt zu sagen dass Werbung und mehr Schein als sein das älteste Gewerbe ist.

 In der Natur kommt dieses Prinzip ebenfalls vor . Doch hier würde „mehr Schein als sein“ besser passen. Hier geht es oft darum sich gegenüber einem Fressfeind größer oder unattraktiv zu machen.

„Es ist nicht alles Gold was glänzt“ ist eher eine Sache der Zivilisation, eine Sache des Materiellen.

Ehrlichkeit als Gegenmodel, Glaubwürdigkeit als Ziel

Das Gegenteil von täuschen und tarnen wäre Offenheit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, erreichen will man Glaubwürdigkeit.

Um Glaubwürdigkeit zu erreichen bedarf es Vertrauen. Vertrauen wird einem verliehen.

Ein zweischneidiges Schwert ist das werben um Vertrauen. Hier will jemand unser höchstes Gut das wir verleihen können.  Trau, schau, wem!  – wäre hier die passende Redewendung. Vertrauen sollte man nicht leichtferig vergeben.

Zu guter Letzt und Fazit

Nicht alles ist Gold was glänzt gehört meiner Meinung nach zur Grundausstattung der Lebens- und Volksweisheiten.

Mehr denn je sollte man acht geben wem man Vertrauen schenkt. Ob Internet oder aggressiv werbende Firmen, wer Geschäfte machen will scheut auch nicht vor Tarnung und Täuschung zurück.

Die Redewendung ist keinem Ursprung oder Zitategeber zuzuordnen. Die Weisheit findet sich in vielen Ländern wieder. Hier gibt es die Redewendung in englisch, französisch und vielen anderen Sprachen

Zu guter letzt und zum nachdenken: Aber es glänzt auch nicht alles was Gold ist.“ (Hebbel)

Das war auch bei Shakespeare so, derjenige der das Kästchen mit Blei gewählt hat, hat seinen Herzenswunsch erfüllt bekommen.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

3 Gedanken zu „Redewendungen und Zitate genauer betrachtet #2 – Es ist nicht alles Gold was glänzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg