Ab 1.April – Schufa muß kostenfrei Auskunft erteilen

Kein Aprilscherz, ab 1.April muss die Schufa einmal im Jahr kostenfrei Auskunft über die gespeicherten Daten geben.

Ein Blick in die Daten ist ratsam, denn oft befinden sich dort Dinge, die nicht mehr aktuell sind aber sich zum Nachteil auswirken können.
Da ist auf einmal nur noch eine Lieferung per Rechnung möglich, ein Handyvertrag oder eine Versicherung wird abgelehnt. Das alles können Folgen der Schufaeinträge sein, auch der Daten, die nicht stimmen.

Die Seite der Schufa war zum Zeitpunkt der Erstellung diese Artikels nicht erreichbar, vermutlich überlastet. Dort soll es entsprechende Formulare geben. Zur Schufaseite

Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema:
Neue Regelung: Schufa muss jetzt kostenlos Auskunft geben (RP ONLINE, 01.04.2010)

Schamhaarorakel

Locke für Locke legte sich ins Waschbecken und bildete ein Muster. Heute war Radikalschnitt der Schamhaare angesagt. Nicht dass ich diese ins unendliche wuchern lasse, aber nach einer bestimmten Zeit ist es halt fällig. Hoppla dachte ich, ein Zeichen.

Ich flitzte, wie ich war, über den Flur, vorbei an großen Katzenaugen zum Bücherregal, in dem Wissen und Unwissen versammelt ist. „Symbole, Symbole, Symbole“ sprach ich vor mich hin, während der Zeigefinger mithalf die Buchrücken abzusuchen. In der Ecke mit den Büchern, die man eher versteckt hält, wenn man nicht direkt eingeliefert werden will, fand ich neben Titeln wie „Nie mehr essen kaufen, satt werden mit Licht“ und „Der Weg zum Großmeister“ das große Buch der magischen Symbole.

Es gibt immer wieder Phasen in denen mich bestimmte Themen in Beschlag nehmen, Themen wie Wiedergeburt, Karma, universelle Gesetze, Ober- und Unterbewusstsein und Vielerlei aus diesem Bereich.

Da ist es, das Symbol das meine Schamhaare so locker ins Becken geworfen haben. Den Kaffeesatz von gestern habe ich mir auch aufgehoben, wollte ihn heute lesen. Schnell das Buch geschnappt und zurück ins Bad. Alles hätte auch gut gehen können, tat es aber nicht. Heute kam die Putzfrau, hatte ich vergessen. Die Türe ging auf und ein kalter Windzug, der mich daran erinnerte, dass ich im Adamskostüm unterwegs war, ging durchs Haus. Zu spät kam ich ans Waschbecken, der Windhauch war schneller. War das vorher nicht anders? Ich war mir sicher, dass es ein indisches Symbol für erfüllte Erotik war, oder zumindest das Zeichen der Venus. Jetzt sah es aus wie Unglück, Pech in der Liebe oder Gerede in der Nachbarschaft. Ich beschloß, dass es aussah wie bedeutungslose Striche auf weißem Untergrund. Immerhin hatte ich ja noch mein Kaffeesatzorakel… wäre da nicht die Putzfrau gewesen.

Was gibts Neues aus dem All?

Eigentlich nicht viel, es ist mehr oder weniger wie immer.

Meteoriten suchen ihr Ziel, schwarze Löcher fressen sich durch Galaxien und die Außerirdischen irren immer noch herum auf der Suche nach der Erde.

Wäre da nicht die Sache mit dem Urinbeutel und Spuktüten der Apollo 11 Mission.
Diese werden unter Denkmalschutz gestellt. Die Befürchtung ist die, dass diese Hinterlassenschaften von Weltraumtouristen eingesammelt werden und womöglich bei Ebay versteigert werden.


Astronauten wollten Gewicht sparen

Tatsächlich befinden sich auf dem Mond-Landeplatz Abfälle und Ausrüstungsgegenstände in Hülle und Fülle: Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten Menschen auf dem Mond, ließen sie zurück, um ihre Landekapsel für die Heimreise leichter zu machen. Es gibt allerdings auch eine Reihe von Gegenständen mit tatsächlich geschichtsträchtiger Bedeutung. Dazu gehört die Flagge, die die Astronauten aufstellten, eine Botschaft von Präsidenten und Regierungschefs der Welt und ein Abzeichen von der Apollo-1-Mission, die drei Astronauten das Leben kostete.

(Quelle: n-tv )

Hoffentlich hat darüber jemand die Marsmännchen informiert, sonst könnte es zu schweren Verwicklungen kommen.

Seitenbetreiber und Hoster

Auf der einen Seite ein Seitenbetreiber, ein sogenannter Webmaster, auf der anderen Seite ein Hoster, der die Technik liefert. Das Zusammenspiel beider ergibt idealerweise ein Produkt, das sich im www wiederfindet.

Da es heutzutage leicht ist, dank WordPress, Joomla, Typo-light und vielen anderen, eine ansehnliche Seite recht schnell zu erstellen, gibt es natürlich auch eine ganze Reihe an Seitenbetreibern, die sich nicht oder wenig mit der Technik auskennen. Vielmehr muß man heute nur noch wissen, wo man ein gutes CMS mit einer aktiven Community findet und man muß sich eine Domain samt Webspace beim Hoster besorgen.

Und da passieren Fehler. Domains und Webspace bieten sehr viele an. Sehr häufig tappt man allerdings in die Supportfalle. So kann der Support sogar entfallen, da dieser extra zu bezahlen ist. Sonderwünsche und Probleme unerwünscht. Unter diese Sorte Anbietern sind Große und Kleine zu finden.

Wie glücklich schätze ich mich, dass ich seit Jahren mit einem Hoster zusammenarbeite, der günstig ist und zugleich einen zuverlässigen Support bietet. Was sich heute wieder bewiesen hat. Ich hatte ein paar Fragen und erwartete eine Antwort. Da noch die Zeitnot im Nacken saß, erwartete ich eigentlich eine schnelle Antwort. Doch diese kam und kam nicht. Was nicht heißt, dass diese nicht vom Hoster beantwortet worden sind. Jede Mail wurde bisher beantwortet, Doch die Mails kamen diesmal nicht durch. So wurde ich unruhig bis ärgerlich.
Heute morgen klingelte das Telefon, der Support war am Apparat und fragte nach, ob ich denn die Antwortmails nicht erhalten hätte.
Ich glaube nicht, dass mir das bei einem anderen Hoster passiert wäre. Ich bin davon überzeugt, dass nur ganz wenige zum Telefonhörer greifen und nachfragen, was denn los sei.
Und wer ist dieser Sonntagsengel *räusper“ Webhoster, für den ich (völlig provisionsfrei, aber mit gutem Gewissen) meine Empfehlung ausspreche, egal ob es um Domains, Server oder Webspace geht?- webspace4clans gn2-webhosting

Keine neuen Artikel

Bei den treuen Lesern muß ich mich entschuldigen, es gibt zur Zeit keine neuen Artikel.
Das liegt nicht an Faulheit oder an kreativen Blackout. Es ist ein Problem des Speicherplatzes.

Dieses Problem wird in Kürze gelöst sein. Dann gibt es hier neue Sachen.

Ich freue mich weiterhin über jeden Besuch,
bis dann. 🙂

17.3.2010
Den Nichtleser wird es nicht interessieren, es gibt wieder genug Speicherplatz.

Daten sind lieb und teuer

Der Datenhandel scheint unerreichte Höhenflüge zu erreichen.
Neben Google und der Datenvorratsspeicherung liegen Daten aus der Schweiz hoch im Kurs.
Und letztere werden gerne gekauft. Die Begründung über alle Bedenken hinweg: „Wir müssen jedem Hinweis nachgehen“.

Steuerhinterziehung, anders gesagt: Das Geld der Steuerverschwendung entziehen; ist Volkssport Nummer 1 für diejenigen, die es bewusst machen.
Die meisten Fehler dürften wohl unbewußt geschehen und das hat nichts mehr mit Volkssport zu tun. Das komplizierte Steuersystem lässt fast nur zu, dass man Fehler bei der Steuererklärung begeht.

Sozusagen zwangsweise per Staatsverordnung kriminell.
Wen wundert es da, dass der Staat selbst so handelt.

Wer also das Telefonbuch abschreibt, diese Daten abspeichert und dem Staat als Steuersünderdatei anbietet, der hat auf alle Fälle Steuersünder erfasst, denn ganz sicher befinden sich Selbige darunter.
Und was muß der Staat machen? Ja, er müsste versuchen in den Besitz der DatenCD zu kommen, denn er muß ja laut seiner eigenen Begründung jedem Verdacht nach gehen.

Und was wird die nächste Sonntagsrede sein?
Die schöne Phrase ohne Handlungsverpflichtung: „Wir müssen mehr für die Bildung tun“ wird wohl die nächste Zeit abgelöst werden von „Wir sorgen für ein vereinfachtes Steuersystem, wir sorgen für Entbürokratisierung“.
Die Reden sind schon alle geschrieben, seit Jahrzehnten.

Mein Tipp an die Datendiebe:
Stellt die CD zur Versteigerung. Vielleicht zahlt die Schweiz mehr als der deutsche Fiskus.

Über 75% sind treu

Damit ist nicht der Lebenspartner gemeint, sondern die Zigarettenmarke. Dabei geben sich die Raucher im Blindtest auch mit anderen Zigaretten zufrieden, bzw. können diese nicht von Ihrer Marke unterscheiden.
So ist wieder einmal mehr das Etikett, das uns Genuss verspricht und gibt, nicht der Inhalt.

Frauen übrigens sind einer gewählten Zigarettenmarke treuer als Männer.

Doch wie sieht es mit der partnerschaftlichen Treue aus?
In dieser sind sich ca. 60% treu.
Die restlichen 40% teilen sich in etwa so auf, dass davon in 75% der Paare nur ein Partner untreu wird, in 25% der Fälle sind beide Partner untreu.

Glücklich kann sich der schätzen, der eine Zigarette ist (oder vielleicht mal versuchsweise ein T-Shirt mit der bevorzugten Zigarettenmarke des Partners tragen). So steigt möglicher Weise die Chance, nicht hintergangen zu werden.

Davis (D’avis) von 1&1 meldet sich nicht mehr

Große Besorgnis habe ich um Herrn Marcell D’avis, die neue Innovation in Sachen Kundenzufriedenheit.

Herr D’avis trat an als die beste Innovation seit Erfindung des DSL. Kundenzufriedenheit ist sein Motto. Mit diesen Gedanken geht er ins Bett und mit diesen Gedanken wacht er auf. Doch muß er erkrankt sein, oder schlimmeres. Denn nach meiner ersten Mail erhielt ich die Antwort, er würde 2 Tage benötigen, um eine Antwort zu formulieren. Inzwischen sind 10 Tage vergangen.

Irgendwie sinkt meine Kundenzufriedenheit gegen 0&0.
Es ergibt sich eine Situation, die überhaupt nicht zufriedenstellend ist.
Lieber Marcell, wenn es dir gut geht, dann frage ich mich, wo die Antwort bleibt. Geht es dir nicht gut und es ist dir etwas zugestoßen, dann stellt mich das auch nicht zufrieden. Auch hätte man mich informieren können, wenn dir etwas passiert ist.
Wo ich doch so sehr an Innovationen hänge, besonders an denen, die dem Service zugute kommen.
Innovationen halten eben nicht immer das was sie versprechen.

Wer mehr über D’avis wissen möchte
http://blog.1und1.de/category/marcelldavis/

Nachtrag am 29.01.2010:
Marcell hat sich heute gemeldet. Wenn auch alles etwas spät, aber meine Anfrage ging nicht unter.
Da war es bei freenet schon anders. Da konnte man mailen soviel man wollte, sich Schwielen an die Fingerkuppen tippen, den Mailserver an die Grenze bringen. Das diente nur einem, der persönlichen Freizeitgestaltung ohne jemals damit Erfolg zu haben.