Zitate und Redewendungen #11 – Scherben bringen Glück

Glasscherben
Glasscherben

In unserer Serie „Zitate und Redewendungen genauer betrachtet“ geht es heute um Scherben bringen Glück.

Die allermeisten bringen damit zerbrochenes Porzellan und kaputte Gläser in Verbindung. Vor allem der Polterabend wird mit dieser Redewendung in Verbindung gebracht.

Das ganze ist ein bisschen ein Mischmasch aus Aberglauben und missverstandenen Wörtern. Dieses Sprichwort ist eher in unserem Kulturkreis beheimatet.

Scherben bringen Glück – aber nicht immer

Es gibt Scherben aus Ton, Keramik, Porzellan, Glas und Spiegel.

In dem Fall meint man mit Scherben die Bruchstücke. Am schlimmsten ist es wenn ein Spiegel in die Brüche geht. Das bedeutet 7 Jahre lang Pech. Es bedeutet viel Aufwand um dieses Pech zu bannen, zum Beispiel mit dem vergraben der Spiegelbruchstücke in der dunkelsten Ecke des Gartens um Mitternacht.

Etwas Pech bedeuten zersprungene Gläser. Um  das Pech abzuwenden und zu vertreiben, ruft man „Scherben bringen Glück“ aus.

Keramik- und Tonscherben bringen kein Pech.

Die Scherbe

Wenden wir uns erst einmal dem Wort Scherbe zu. Es ist immer hilfreich die Worte bei Redewendungen zu betrachten, wie zum Beispiel bei „olle Kamellen„.

Scherbe ist zunächst ein Bruchstück von etwas Zerbrechlichem wie Glas oder Porzellan. Das Wort geht im althochdeutschen auf Scribi zurück, was soviel wie schneidend, scharfkantig bedeutet.

Desweiteren ist Scherbe ein Begriff aus dem Töpferhandwerk und bezeichnet tönerne Gefäße. Diese Gefäße waren häufig Vorratsbehälter. Und genau diese Vorratsbehälter muss man immer im Hinterkopf behalten wenn man sich mit „Scherben bringen Glück“ beschäftigt.

Zwischen Aberglaube und Tradition

.kleiner Pfeil Es gibt den Aberglauben das es Pech bringt wenn ein Glas oder ein Teller in die Brüche geht. Mit dem Ausruf „Scherben bringen Glück“ will man das Pech wegreden.

Früher war Glas und Porzellan teuer, ein Verlust wurde als Pech betrachtet. Eine andere Interpretation liegt im Handwerk des Glasmachers und Porzellanmachers das lange Zeit als geheimnisvoll galt. Das Glas wurde als etwas mystisches betrachtet.

.kleiner Pfeil Wir haben die Scherbe die ein Tongefäß ist und mit der ein Vorratsbehälter gemeint ist. Wer volle Scherben hat, der hat Glück. Demnach bringen viele dieser Scherben Glück.

.kleiner Pfeil Es wird auch gesagt dass diese Redewendung von einem jüdischen Hochzeitsbrauch übernommen wurde. Bei jüdischen Hochzeiten wird ein Glas vom Bräutigam zertreten was die Zerstörung des Tempels zu Jerusalem symbolisiert. Um dieses Unglück abzuwenden und Glück herbeizurufen, wird von den Hochzeitsgästen laut „Massel Tov“ (Viel Glück!) gerufen.

Der Polterabend und die Scherben

Wer an „Scherben bringen Glück“ denkt, denkt häufig auch an den Polterabend und umgekehrt.

Klassischer Weise findet der Polterabend an dem Abend vor der Hochzeit statt. Die geladenen und ungeladenen Gäste können an diesem Abend Porzellan, Steinzeug und anderes wie Blech und Metall (Achtung: kein Glas, keine Spiegel – bedeutet Pech) auf einen Haufen werfen. Gemeinsam müssen die Brautleute den Scherbenhaufen entfernen.

Mit dieser Tradition will man mit Lärm und Gepolter die bösen Geister vertreiben und von dem jungen Brautpaar fernhalten (so hat jede Kulturkreis seine Tradition. In anderen Kulturen werden böse Geister zum Beispiel mit Rauch und Räucherstäbchen vertrieben).

Die Tradition mit Lärm die Geister zu vertreiben lässt sich für mich nachvollziehen. Dass aber mutwillig erzeugte Scherben Glück bringen ist nur über Umwege zu erklären. Ein Haus ohne böse Geister ist natürlich ein glücklicher Umstand.

Wer also Porzellan an einem Polterabend zerbricht bringt kein Glück und wenn dann eher über Umwege in dem böse Geister vertrieben werden.

Vor einem Scherbenhaufen stehen

Dieses ist ein trostloses Bild. Man steht vor den Scherben eines Lebens. Hier bedeuten Scherben kein Glück, im Gegenteil, für viele ist das wie in ein tiefes und trostloses Loch ohne Boden zu blicken.

Doch welcher Scherbenhaufen ist gemeint? Sicher nicht der vor dem ein künftiges Brautpaar bei einem Polterabend steht.

Ich denke ursprünglich sind hier die Vorratsbehälter gemeint. Vorratsbehälter bedeuten auch überleben. Wurde jemand überfallen und seine Scherben (Vorratsbehälter) zerstört so stand die Person, Familie vor einem Scherbenhaufen der auch den Tod bedeuten konnte. Denn es ist gut möglich dass damit das Überleben gefährdet ist, zumindest wurde ein guter Teil der Jahresarbeit damit zerstört.

Von einem Scherbenhaufen spricht man auch wenn jemand nicht umsichtig mit seinen Möglichkeiten umgeht, wenn er wider besseren Wissens handelt und somit in Schwierigkeiten kommt.

Fazit

Es ist gar nicht so einfach all diese Scherben zu einem Bild zu fügen. Denn wir haben zwei Zusammenhänge. Einmal die Scherbe als Vorratsbehälter und einmal die Scherbe als Bruchstück.

Scherbe als Bruchstück: Scherben bringen Glück ist ein Ausruf um Pech in dem Moment abzuwenden oder zu vertreiben wenn Glas oder Porzellan zu Bruch geht. Das ist ursprünglich Aberglaube oder Volksglaube und inzwischen eine Redewendung die ständig im Gebrauch ist. Wenn 3 Leute an einem Tisch sitzen und eine Tasse fällt zu Boden so kommt ganz sicher der Ausspruch „Scherben bringen Glück“. Heutzutage ist es meistens als Trost gedacht, nicht mehr aus dem Glauben heraus damit Pech abwenden zu können.

Scherbe als Vorratsbehälter: Volle Scherben (Vorratsbehälter) sind Glück, denn es sichert das Überleben in mageren Zeiten.

• Scherben bringen Glück hat nichts mit dem Polterabend zu tun. An einem Polterabend wird gepoltert um böse Geister zu vertreiben. Heute in der Form vom werfen von Porzellan, Fliesen und Toilettenschüsseln. Früher zog man laut peitschend durch das Dorf.

• Einzig alleine die jüdische Tradition bei der Hochzeit ein Glas zu zertreten und Glück auf zu wünschen hat etwas mit Scherben und Glück in Zusammenhang mit einer Hochzeit zu tun. Es steht mit dieser Tradition aber nicht mittelbar das Glück des Brautpaares im Mittelpunkt sondern die Religion. In unserem Kulturkreis ist zerbrochenes Glas eher ein Symbol für Pech.

• Ein Scherbenhaufen ist ist Ausdruck von einem Leben das aus den Fugen geraten ist, ob wider besseren Wissens oder durch äußere Einflüsse.

Ich danke euch für das zulesen und wünsche euch viel Glück, auch ohne Scherben.

Fällt euch zu dem Thema etwas ergänzendes ein oder ihr habt ein Erlebnis das dazu passt, so immer rein damit in die Kommentare.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

7 Gedanken zu „Zitate und Redewendungen #11 – Scherben bringen Glück

  1. Ah beim Thema Scherben fällt mir noch das „Scherbengericht“ ein.
    Da ließe sich sicher einiges ableiten, was uns für unsere Politiker auch wünschen würden.

  2. Hallo Tulpentopf 🙂
    Scherbengericht – oh danke für diese4s starke Wort. Da hast du recht, das Wort hat Zündstoff. Ich recherchiere die nächsten Tage darüber. Mal sehen was dabei rauskommt. 🙂

  3. Das war ein sehr interessanter Beitrag. Schon interessant, was alles raus kommt, wenn man mal ein weilchen Recherchiert. Wie lange hast du denn gebraucht um all das raus zu finden?

  4. hallo roll up banner,
    erstens ist nicht jeder Dofollow. Du weist ja wie das mit den Kommentaren ist. Glaubst ja gar nicht wieviele hier nur „toll“ Kommentare abgeben wollen. Dofollow schalte ich manuell frei und meistens recht schnell wenn ich merke da ist etwas Geist hinter dem Kommentar. Dein erster Kommentar war sehr witzig, dein zweiter zeigte eigentlich deine wahre Intention. Aber damit die liebe Seele ihren Frieden hat, schalte ich dich frei, zumal dein Angebot durchaus interessant ist. 🙂

  5. Hallo Ute, den Artikel habe ich schon seit 5 Tagen in der Mache. Natürlich bin ich nicht ständig dran. Ich setze mir ein Thema und dann sammle ich die Tage immer wieder mal Infos. Entweder fällt mir ein Buch in die Hände, es kommt manchmal etwas dazu im Fernsehen und das Internet ist natürlich die Hauptinfoquelle.
    Die Sache im Internet ist die, dass jeder eine Info hat aber man selten alles an einem Fleck findet. Die eigentliche Arbeit ist diese Infos zusammen zu führen, einen Überblick gewinnen und dann das ganze in eigene Worte zu fassen.

    Tatsächliche Kernarbeit, also bis ich formuliert habe, alles in Form gebracht habe, Foto und Korrekturlesen – 5 Stunden vielleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg