Goldener Windbeutel 2013 – dreiste Werbelügen

goldener Windbeutel

Es gibt dreiste Werbelügen die uns etwas vorgaukeln mit dem Ziel doch unser Geld für dieses Produkt, vornehmlich Zucker und Fett, an der Kasse abzugeben.

Werbelügen sind nicht einfach zu durchschauen. Da wird schon mal mit verbesserter Rezeptur geworben und im Endeffekt wurden möglicherweise Erdnüsse in einem Müsli gegen Haferflocken ausgetauscht. Was daran besser sein soll und das meist zu einem höheren Preis, außer dass es die Kassen der Hersteller füllt, ist fraglich.

Der Verbraucher hat gar keine echte Chance alles zu durchschauen. Alleine schon beim Eis, billige Industrie – Rohstoffe oder noch echte Sahne und gute Zutaten – wer weiß das schon. Dann schon lieber den Gang in die Eisdiele des Vertrauens gehen. Foodwatch ruft bis zum 15 Mai wieder zu Abstimmung auf. Diesmal geht es speziell um Kinderprodukte.

Kinder als Opfer der Werbeindustrie

Kinder sind eine bevorzugte Opfergruppe der Werbeindustrie und den Konzernen die dahinter stecken. Ich spreche absichtlich von Opfergruppe da diese Gruppe samt Eltern kaum eine Chance haben das Gute vom Schlechten zu unterscheiden. Zudem wird ein großer Druck aufgebaut dieses oder jenes Produkt zu kaufen. Gerade Kinder sprechen auf diese Reize viel leichter an als Erwachsene. Ca. 75% der für Kinder erzeugten Produkte sind Zucker- und Fettbomben.

Foodwatch – goldender Windbeutel

Foodwatch lobt jährlich den Preis „goldener Windbeutel“ aus. Es ist ein Negativpreis für die dreisteste Werbelüge. Gewählt wird der Gewinner von Verbrauchern. Anschließend übergibt Foodwatch diesen Preis. Dass dieser nur ungern angenommen wird ist klar.

In Wahrheit erwartet auch keiner dass die Foodwatchleute mit Kaffee und Kuchen empfangen werden. Interessant wird die Nachbereitung ob und wie das Unternehmen reagiert.

• Da gibt es diejenigen die nicht reagieren. Diese verleugnen den Verbraucher gänzlich. Wir Verbraucher sollten auch deren Produkte gänzlich verweigern.

• Es gibt Unternehmen die reden das schön und erklären wieso das keine Werbelüge ist. Auch diese zeigen wenig Interesse am Verbraucher, denn der Verbraucher hat es ja so empfunden und nicht umsonst so abgestimmt.

• Und es gibt Unternehmen die geloben Besserung und machen nix. Auch deren Produkte kann man getrost im Regal liegen lassen. Die wollen nur das liebe Geld und nicht mehr.

• Hin und wieder gibt es einsichtige Unternehmen die geloben nicht nur eine Verbesserung, sondern die setzen auch um. Diese Unternehmen sollten wir Verbraucher belohnen. Und auch nur diese.

Nestle mit dabei

Nestlé scheint mir bei der Aktion „goldener Windbeutel“ häufig mit dabei zu sein. Und dieser Konzern will per EU-Verordnung an unser Trinkwasser? Oh Gütiger lass das nicht zu. Zum Schluß müssen wir darüber abstimmen wo es das schlechteste oder teuerste Wasser gibt.

Nestlé ist ebenfalls ein Unternehmen der Versprechungen und Ankündigungen. Entweder haben die es von unseren Politikern abgeschaut oder umgekehrt. Oder es ist generell ein verbreitetes Phänomen wenn es um Geld und Macht geht.

Wer die Dokumentation schmutzige Schokolade gesehen hat, hat auch mitbekommen das Nestlé es nicht so genau nimmt mit dem Wohl der Kinder. Ein Versprechen ist in deren Verständnis ein Versprecher. Seit dem gibt es bei mir keine Schokolade mehr von Nestlé oder eines seiner Unternehmen (Liste mit Marken der Firma Nestlé).

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

3 thoughts to “Goldener Windbeutel 2013 – dreiste Werbelügen”

  1. Ja diese Lügen kann ich auch nicht mehr sehen oder hören.
    Sei es diese überdimensionale Verpackung welche vorgaukeln soll, dass man ganz viel bekommt für sein Geld oder eben die billigen Rohstoffe welche verwendet werden.
    Diese ganzen Produkte kommen nicht mehr in meine Einkaufstüten.
    Nur wenn die Verkaufszahlen der Unternehmen schrumpfen, denken die vielleich mal um

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg