Crazy Crows Wochenschau – Ausgabe 6/2012

[Untitled ws=””]

 

 

Etwas verspätet und dennoch, es gibt die Wochenschau, wenn auch  etwas kurz gehalten.

KronkorkenOhne rechtliche Konsequenzen rumprügeln, darauf besteht die Polizeigewerkschaft. Polizisten gehen immer wieder mit ungerechtfertigter Härte gegen Demonstranten vor. Will man eine Anzeige erstatten, geht das nicht, denn Totalvermummung ist angesagt. Es wird Zeit, dass man die Polizisten eindeutig identifizieren kann. Bis dahin bleibt nur übrig knallhart mit der Kamera dabei zu sein. Rechtliche Folgen wegen Persönlichkeitsrecht dürften kaum zu befürchten sein, ist ja niemand zu erkennen. (Quellen: Amnesty international, taz, RheinZeitung)
Tipp: Spätestens wenn das Visier verschmiert oder verschmutzt ist, wird es geöffnet. Ein guter Zeitpunkt für einen Schnappschuß. Sprühsahne kann das Visier versüßen.

KronkorkenAls ob wir es nicht geahnt hätten, die Pharmaindustrie will unser Bestes, nämlich unsere Daten. Apotheker und Pharmaindustrie tauschen munter Daten aus um bessere Marketingstrategien zu entwickeln. Mitunter soll kontrolliert werden, ob der Arzt um die Ecke auch das “richtige” Medikament verordnet hat. (Quelle: Spiegel)

KronkorkenEndlich ist es gelungen, Monsanto muß eine Entschädigung zahlen. Ein Landwirt aus Frankreich klagte gegen den Konzern. Dieser wußte bisher immer, wie man sich verteidigt und jegliche Ansprüche abwehrt. Doch diesmal hat der Konzern die Rechnung ohne die vernünftig denkenden Richter gemacht. Hoffentlich ist dieser Prozess wegweisend und macht Mut, gegen Vergiftungserscheinungen die mit Monsanto zusammen hängen zu klagen.

In eigener Sache: Je mehr ich Nachrichten lese und höre, desto mehr muß ich mich aufregen. Es entfacht in mir eine Wut. Diesen Blog will ich aber nicht mit meiner überlaufenden Galle überschütten, deshalb gibt es jetzt einen weiteren Blog von mir, www.wutschreiber.de. Er ist gerade im entstehen und wird “Internetfähig” gemacht. Dort werde ich frei von der Leber schreiben. Hier wird es weiterhin die Wochenschau geben, private Beiträge und auch Werbung, die ich versuche nett und informativ zu verpacken. Wutschreiber ist sehr auf die Politik konzentriert, während hier sich weiter Artikel finden werden, die den Alltagswahnsinn aufgreifen.

Crazy Crows Wochenschau – Ausgabe 5/2012

[Untitled ws=””]

 

 

KronkorkenEndlich, der größte, innerdeutsche Konflikt kann als beendet betrachtet werden. Frauen parken besser ein als Männer, so eine großangelegte Studie aus Großbritannien. Aber mal ganz ehrlich – wer nimmt die Briten schon richtig ernst? Die Frauen konnten vor allem mit Ruhe und Präzision beim Einparken punkten, während Männer selten korrekt einparken.

KronkorkenDie Mona Lisa hat Konkurrenz bekommen. Heut zu Tage würde man von Fälschung sprechen und den Künstler dafür bestrafen. Im Falle Mona Lisa ist es anders. Das Bild ist uralt, der Fälscher nicht mehr dingfest zu machen und der Fälscher war zudem noch ein Schüler von Leonardo da Vinci. Es kommt halt darauf an, wer fälscht. Die Konkurrenz wird demnächst neben dem Original im Louvre zu sehen sein. Mehr…

KronkorkenEs ist kalt? Der Winter ist da? Für jeden etwas normales. Wir leben in einem Land mit Jahreszeiten, mit Kälte und Hitze, mit Regen, Nebel und Sonnenschein. Diese Weisheit ist nicht in allen Kreisen angekommen. Besonders die Bahn tut sich damit schwer. Obwohl sie dieses Jahr sich besonders gerüstet hat und es winterbedingt kaum Ausfälle gibt, so ist das keinen Beifall wert. Einfach irgendwie den Zug von A nach B zu bewegen ist nur ein Ziel, pünktlich ankommen das andere. Der russische Sapsan, das Gegenstück zum ICE, fährt die Strecke Moskau – Peterburg mit spätestens 2 Minuten Verspätung, egal was für Wetter ist. Es soll aber nicht verschwiegen werden, dass es dafür andere Probleme gibt.

KronkorkenDie Welt hält uns in Atem. Glücklich der, der keine Nachrichten anschaut. Syrien, Ägypten und Iran begleiten uns täglich. Während Syrien und Ägypten den meisten Ländern, allen voran die USA egal ist, werden sie beim Thema Iran nervös. Da gehts um Öl und um die Vormachtstellung Israels. Öl ist wichtig, deshalb zieht man in den Krieg. Ägypten und Syrien sind egal, sollen die sich selbst helfen. Ekelhafte Bande! Es wird das Szenario aufgebaut wie im Irak, nur im Irak wars ne Lüge. Das Land ist in Schutt und Asche, keinen interessierts.

Die Kältewelle hat uns erreicht und vielerorts neben den Sorgen auch viel Freude hervorgerufen. Hier ist es seit 20 Jahren wieder möglich, ein traditionelles Schlittschuhrennen zwischen zwei Ditzumerverlaat und Ditzum auszutragen. Ein gesonderter Bericht darüber folgt.
Es wulfft immer noch im Lande und nimmt kein Ende. Die Linken werden überwacht, als ob es keine andere Arbeit gäbe. Friedrich dreht am Rad und will die Linken verbieten. Aus trotz werde ich jetzt dort Parteimitglied. Das wars wieder mit der Wochenschau, leider zu kurz – Zeitmangel, obwohl die Tage länger werden.

Crazy Crows Wochenschau – Ausgabe 4/2012

[Untitled ws=””]

Das Dschungelcamp in Australien ist zu Ende, Brigitte Nielsen hat gewonnen und darf die Blätterkrone und das Baumstumpfzepter als Machtinsignien führen. Meiner Meinung nach hat sie es verdient. Im Dschungelcamp in Davos lieferten sich die Top C-Promis wie von der Leyen oder Rösler einen aussichtslosen Kampf um Krone und Zepter. (welt online)

KronkorkenWir haben Staatsfeinde, von denen wir gar nicht wußten, dass sie welche sind. Gut dass es den Bundesverfassungsschutz gibt, der sich darum kümmert. Hochbezahlte Leute schneiden Zeitungsanzeigen aus und sammeln diese wie ein Teenager Poster von ihrer Lieblingsband. Das nenne ich Steuerverschwendung und somit Staatsfeindlich. Mich würde ja die Schnipselsammlung um die Zwickauer Terrorzelle interessieren. Bei Dobrindt und Friedrich lässt die Sammlung über die Linken die Herzen am rechten Fleck höher schlagen. Das sind wahre Groupies. (Spiegel, Stern)

KronkorkenDas Mittelalter lässt grüßen. In Israel wurde eine Frau mit Steinen beworfen, weil sie Plakate für eine Lotterie angebracht hat. Eine Vielzahl derartiger Übergriffe gibt es von den Extremgläubigen, die den ganzen Tag nichts anderes tun als alte Schriften lesen. Diese Gehirnwäsche scheint ziemlich wirkungsvoll zu sein. Mich hätte interessiert, wenn so ein ultraorthodoxer mit Micaela Schäfer im Dschungelcamp gewesen wäre. Soviel Steine hätte der Dschungel gar nicht hergegeben.

KronkorkenWährend der Winter bei uns kein Winter ist und dem Verbraucher die Thermojacken fast hinterher geworfen werden, sieht es in Nordkorea anders aus. Die Bevölkerung versucht den Winter zu überleben, während das Babyface sich die fetten Braten in den Schlund schiebt. Südkorea schickt Luftballons mit Socken Richtung Nordkorea um der Bevölkerung zumindest etwas Hilfe zukommen zu lassen. Auf einmal hat Nordkorea Geld und will Raketen in die Dörfer schicken, von denen die Luftballons starten. Lasst diesen Staat hops gehen, es würde vielen Menschen viel Leid ersparen.

KronkorkenDie Proteste in Rußland gegen den “lupenreinen” Demokraten lassen nicht nach. Natürlich versucht der Behördenapparat alles um die Stimmen zum schweigen zu bringen. Eine besonders kreative Idee des Protestes konnte man in der Nähe von Novosibirsk bewundern. Man stellte eine kleine Armee von Spielzeug mit Plakaten in den Schnee. Die Behörden meinen, dass die Fläche hätte gemietet werden müssen. Weiter mit dem Protest, denn wir haben die Nase voll von schröderschen lupenreinen Demokraten ála Putin.

KronkorkenSchlecker macht das, was es von seinen Mitarbeitern verlangt hat. Es holt sich Stütze vom Staat. Zur Not will die baden-württembergische Landesregierung eine Bürgschaft für Schlecker übernehmen. Zahncreme und Shampoo ist Systemrelevant.

Erwähnenswert vielleicht noch, dass Erdogan sich dagegen verwehrt, dass in Frankreich der Genozit an den Armeniern nicht mehr geleugnet werden darf. Dumm aber auch, dass man sich der Vergangenheit stellen muß.
Die geplante Ehrenbürgerschaft für Wulff wird auf Eis gelegt. Wulff kann nicht kommen, er ist auf seinem Sessel festgeklebt, oder so.
Ich wünsche einen guten Start in eine neue Woche des normalen Wahnsinns.

Crazy Crows Wochenschau – Ausgabe 3/2012

[Untitled ws=””]

 

 

KronkorkenSilikon ist ein wertvoller Werkstoff. Muß man sich aber deshalb fast des Brustimplantates bemächtigen? Ein 68-jähriger hat seiner Arbeitskollegin so fest an die Brust gefasst, dass das Implantat verrutscht ist. Der 68-jährige bestreitet das und behauptet, an die Hüfte gefasst zu haben. Entweder hat der 68-jährige einen schlechten Augenarzt oder das Implantat ist irgendwie seltsam angebracht.

KronkorkenÜber 3 Millionen Zitzen sorgen in Niedersachsen für die Milch. Letztes Jahr hatte jeder Landwirt durchschnittlich 5 Kühe mehr als im Jahr zuvor. Gesamt sind es 790000 Kühe, die niedersächsisches Gras und Kraffutter in sich hinein schlingen um auch Asien mit dem Drüsensekret zu versorgen.
Aigner erzählte bei der Auftaktveranstaltung der grünen Woche in Berlin, dass die Landwirtschaft gegen den Welthunger ankämpfen müsse. Wieso eigentlich? Hat Aigner nicht die Zahlen im Kopf? 1% der weltweiten Ackerfläche liegt in Deutschland. Wie will man da effektiv gegen den Welthunger ankämpfen? Ist es da nicht wesentlich sinnvoller dort zu helfen, wo der Hunger entsteht? Zum Beispiel mit aktiver Hilfe in Wissen und Material? Würde eine ganze Menge CO2 Transportkosten sparen und unser Land hätte einen Zugewinn an Lebensqualität. Natürlich weiß das Frau Aigner, aber Lobbyismus ist halt so schön. Aigner packt wichtige Probleme nicht an. Langsam dürfte unter ihrem Teppich kein Platz mehr vorhanden sein.

KronkorkenFrauen wissen nicht was sie wollen. Es gab Zeiten, wo der weinerliche und kochende Mann kaum den Boden putzen konnte, weil dort die Frauen ihm zu Füßen lagen. Eine Folge der Gleichberechtigung und der vielen Sabbelthesen von Alice Schwarzer.
Heutzutage wird der Putzmann kaum noch eine Frau finden, die vor ihm auf dem Boden liegt. Die Frau kehrt wieder zu den Wurzeln zurück und will Männer und Machos. Als ob wir es nicht schon immer gewußt hätten.

KronkorkenEin Spionagestein als Stolperstein der Diplomatie. Modernste Technik in einem Stein versteckt sorgte für diplomatische Verstimmungen. Die Briten hatten in Moskau einen Stein mit einem modernen Innenleben ausgestattet. Theoretisch sollte der Stein Informationen senden und empfangen können. Die Reichweite war auf 20m ausgelegt. Nur funktionierte das nicht immer und der Stein wurde des öfteren eingesammelt und repariert. Die Russen haben das munter, ganz nach alter Art und Weise, fotografiert. Man hätte wohl besser einen Rolling Stone aufgebaut.

KronkorkenWas den Umgang mit Aylanten betrifft, schäme ich mich sehr für Deutschland. Leute werden jahrelang kaserniert, daran gehindert sich zu integrieren. Ein Grundsatz lautet, dass man keinen abschieben kann, der in seinem Heimatland von Verfolgung, Folter oder Tod bedroht ist. Syrien wäre so ein Land, wo man nicht abschieben sollte. Das schert die Behörden nicht, bis vor kurzem. Man schiebt halt in ein anderes Land ab, das dann an Syrien ausliefert. Sollte ein Flüchtling keine Papiere haben, kann man auch nicht abschieben. Aber wir wären nicht Deutschland, wenn wir nicht auch dafür eine Lösung hätten. Wir bestechen einfach Beamte im Ausland, die dann Papiere ausstellen. Oftmals waren die Flüchtlinge niemals in diesem Land oder sprechen nicht mal dessen Sprache. Diese Beamten sollte man unbedingt abschieben, am besten nach Syrien. Ändern kann man das nur, wenn man endlich mit dem Stimmzettel zur Wahl eine Veränderung herbeiwählt.

Dann war doch noch was mit Kimdotcom, einer der fragwürdigsten Figuren des Internets.
Ebenso fragwürdig ist eine Schiffswerft im Binnenland, die Ozeanriesen baut. Genauso gut könnte man die Rüstungsindustrie auf eine der friesischen Inseln verlegen, das wäre genauso sinnvoll. Diese Werft zerstört einen ganzen Landstrich, doch ohne Zuspruch der Politiker ginge das nicht. Wäre interessant nachzusehen, welche Autos diese Politiker fahren, wo sie Urlaub machen. Gerade jetzt, wo man so langsam gewahr wird, wie Niedersachsens Regierung tatsächlich tickt.
Am besten hat mir diese Woche das mit dem Busengrabscher und dem verrutschten Brustimplantat gefallen. Vielleicht ist mein Bauchimplantat auch nur nach unten verrutscht. Ich mache mir Hoffnung.

 

Crazy Crows Wochenschau – Ausgabe 2/2012

Wochenschau logo Crows Wochenschau –
subjektiv und erfrischend frei von political correctness.

Jede Woche – Freude und Ärger, sinnvolles und sinnentleertes,
Wichtiges und Unwichtiges 

KronkorkenDer Schulunterricht soll, wo immer es möglich ist, lebendig, anschaulich und lebensnah gestaltet sein. Schließlich will man Schüler für das Leben fit machen. Welche lebensnahen Situationen der Lehrer, der mit seinen Schülern Rohrbomben baute im Sinn hatte, bleibt ein Rätsel. Rohrbomben sind fern jeder lebensnahen Situation, Sprengstoffgürtel wäre die richtige Wahl gewesen.

KronkorkenAuf welche Schule der FDP-Rösler gegangen ist, weiß ich nicht. Vielleicht war alles sehr theoretisch. Herr Rösler, theoretisch kann man auch mit negativen Zahlen rechnen und es kann in theoretischen Rechnungen herauskommen, dass in einem Raum weniger 0 Personen anwesend sind. Aber eines ist sicher: In Deutschland braucht man als Partei 5% plus um mitreden zu können. Theoretisch sind Sie mit Ihrer Partei im Minus, praktisch ist Ihre Partei leider noch mit dabei. Als Bürgernah angetreten und viele Hoffnungen geweckt entziehen Sie sich gerade einem Stück Gerechtigkeitsempfinden des Volkes. Die Finanztransaktionssteuer kommt sowieso. Und nochmal: Die Steuer wird beim Verursacher erhoben nicht in einem speziellen Land. Die Finanztransaktionssteuer war der letzte Rettungsring Ihrer untergehenden Partei und Sie schieben diesen noch weg.

KronkorkenFrau Aigner, es ist bekannt, dass Sie für den Verbraucherschutz ungeeignet sind. Sie müssen nicht ständig diesen Beweis antreten. Was mag dieser Dame durch den Kopf gegangen sein, als böse Verbraucherschützer massenhaft gefährliche Keime im Hähnchenfleisch der Firmen Wiesenhof, Stolle und Sprehe entdeckt haben? Vermutlich dachte Sie, wie produziere ich Luftblasen und verkaufe das als Aktivität. Das ist wieder mal voll gelungen. Frau Aigner liebt die Lobby und die Lobby Frau Aigner. Würden beide heiraten, es wäre ein Traumpaar.
Das Problem sind massiv eingesetzte Antibiotika in den Hühnermastanlagen. Dadurch bilden sich antibiotikaresistente Keime. Das kann bei anfälligen Menschen lebensbedrohlich werden. Und was sagen die betroffenen Mästereien? Mit Küchenhygiene wäre das Thema erledigt. Aber Hallo, die Küche ist kein Reinraum und wenn ich erst einen sterilen Raum mit Schleuse errichten muß für ein Hähnchenschenkel, verzichte ich lieber darauf. Das ist der selbe Geschichte wie: Haltbar bis bei 4 Grad und keiner Unterbrechung der Kühlkette. Wie bitte soll ich Hähnchen durch die lange Kassenschlange bringen ohne die Kühlkette zu unterbrechen? Das ist das gleiche wie: Unter Schutzatmosphäre verpackt. Das heißt nichts anderes, man hat keimhemmende Gase verwendet, die zudem auch noch das Fleisch rot aussehen lassen, selbst wenn es verdorben ist. Da immer irgendein Huhn krank ist in diesen Mastanlagen, wird auf Einsatz von Antibiotika nicht verzichtet werden und wir essen weiterhin krankes Hühnerfleisch, Quälfleisch und verseuchtes Fleisch. Wehe ein kleiner Imbissstand hätte etwas mit blanker Hand angelangt, das ist ein Vergehen. NRW versucht wenigstens etwas zu tun, kann aber nicht richtig handeln, da ihr die Hände von oben herab gebunden sind. So bleibt es bei freiwilligen Angaben der Hähnchenmäster. Diese Luftnummer der Aigner hätte man sich sparen können.

KronkorkenWer hat schon mal Simcity gespielt? Ein Simulationsspiel bei dem man eine Stadt errichten kann mit allem drum und dran. Auch der Verkehr ist dort simuliert. Wie Gott oder, wie im folgenden Fall, die Bahn, kann man eine Verkehrsverbindung unterbrechen und zuschauen, wie die Anwohner wie Ameisen verzweifelt einen Weg suchen. Das scheint der Bahn auch Spaß zu machen und hat kurzer Hand einen Bahnübergang ohne Rücksprache gesperrt. Das ganze wird dann noch mit Fehlinformationen und mangelnder Kompetenz gemixt. Fertig ist das Bahnprodukt.

KronkorkenChina ist für Revolutionen bekannt. Verbraucher praktizieren dort nun eine neue Form des Protestes. Eine Revolution im Verbraucherschutz. Passt etwas nicht oder es wurden falsche Versprechungen über das Produkt gegeben, wird das Produkt in einem Happening öffentlich zerstört, am besten noch vor der betreffenden Firmenzentrale. Blogger filmen das und berichten darüber. Das führt zu schnellen Reaktionen der Firmen und es wird nichts auf die Rechtsanwaltsschiene geschoben. Ich finde, das sollte man auch in Deutschland einführen.

Was gibt es sonst noch? Deutschland leiht sich Geld und wird dafür auch noch bezahlt. Wer zahlt dieses Geld? Die kleinen Kontoinhaber. Und da jammert Rösler, wenn ein paar Euro auf die Aktienhändler zukommen. Hier liegt immer noch kein Schnee. Man freut sich schon, wenn es mal kalt ist. Außerdem schaue ich jeden Abend Enterprise an, ich will endlich wissen, wie das beamen geht. Und wenn ich es weiß, nichts wie weg von hier.