Krähenpost No. 3 – der Schokoladentrick, Facebook Oma, Ohrendiagnostik

Krähenpost - heute gratis
Krähenpost – heute gratis

Krähenpost Nummer 3 rollt an, hüpft wirr vor sich hin, Toooooor, Tooooor, unhaltbar. Ein bisschen Fifa WM Stimmung muss sein ansonsten würde ich an dem Bedürfnis vieler Leser vorbei schreiben.

Diesmal geht es um meinen persönlichen Aufreger, die FIFA mit ihrer WM, einen Fußball Phrasendrescher, wie ihr eine Weinflasche ohne Korkenzieher aufbekommt und eine seltsame Art wie man ein T-Shirt zusammen legen kann. Dazu kommt dass inzwischen nicht nur in Bayern die Uhren anders laufen und einigem mehr.

Diesmal sind es viele Videos, echt verblüffende Sachen darunter.

weiterlesen

FIFA – WM 2014 in Brasilien – Buhrufe für Sepp Blatter

Fussball
Fussball

Am 12. Juni wird die WM 2014 in Brasilien eröffnet. Korrekt ist es die “FIFA-WM”, denn die Zusammenkunft der Fußballmannschaften aus aller Welt wird von der FIFA organisiert. Wo eine WM stattfindet hängt nicht zuletzt davon ab wie viel hinter den Kulissen der FIFA gemauschelt wird und wie viel Briefkuverts unter die Türen der Stimmberechtigten hindurch geschoben wird. Mit anderen Worten, die Vergabe ist stets von Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen begleitet.

Solidar.ch kämpft schon immer gegen die Machenschaften der FIFA. Neben einigen Petitionen gibt es die Möglichkeit Buhrufe gegen Sepp Blatter hoch zu laden.

weiterlesen

Ich bin gegen…

…Vuvuzelas, die Fifa und somit gegen die WM. Ich bin dagegen, sonnige Sonntagnachmittage vor dem Fernseher zu verbringen und auch Public viewing mag ich nicht. Denn ich bin weder F1 noch Fußballfan.

Doch am 27. Juni bin ich meinen Prinzipien untreu geworden.
Die Umgebung machte den Eindruck, als ob sie entsiedelt sei und sämtliche Fähren den Betrieb eingestellt haben. Es fehlten nur noch die durch die Straße rollenden Büsche, die in jedem Western vorkommen. Einzig und alleine ein einsamer Traktor in der Ferne, der seine Kreise zum Heumachen zog, war zu hören.

Auch bin ich dagegen von “wir” zu sprechen, denn es sind 11 Männer, gewählt von einem Trainer. Ich hatte keinerlei Einfluß darauf, wer dort auftritt. Doch auch dieses habe ich für einen Augenblick über Bord geworfen und hatte das Gefühl: “Wir haben gewonnen”.

Da diesen Rausch wohl die meisten in Deutschland erleben, ist die Stimmung entsprechend gut. Für einen Moment treten Weltwirtschaftskrise, Sparprogramm und Bundespräsidentenwahl in den Hintergrund.

Ich gratuliere der deutschen Mannschaft, also auch mir, zu diesem grandiosen Spiel.