Grau

grau
Grau

Das Wetter der letzten Wochen hat mich zum angehenden Grauspezialisten werden lassen. Jeden Tag Grau nur anders. Es fallen einem immer mehr Namen für Grau ein, Ostfriesengrau, Dezembergrau, Adventsgrau oder Graugrau. Doch was sind die gängigen Graunamen und wie wird Grau definiert?

Ich sehe aus dem Fenster und berichte sozusagen live.

Die Definition von Grau

Grau bewegt sich zwischen Weiß und Schwarz und besitzt keine Buntheit, ist also eine unbunte Farbe. Daneben gibt es Grau mit Farbstich, was nicht als Reingrau gilt. In der Fotografie werden Grautöne auch als Halbtöne bezeichnet.

So unbunt Grau auch ist, so hat Grau doch vielfach Einfluss in unseren Sprachgebrauch gefunden. Dabei beschreibt Grau nicht immer das Grau sondern drückt auch anderes aus.

Als Beispiel wäre ein Satz wie „Er geht in der grauen Masse unter“ typisch dafür. Da ist nicht die graue Masse gemeint, sondern die Masse als Gleichmacher in der man sich versteckt oder nicht erkannt wird. Das kann Vorteile und Nachteile haben. Für einen Unternehmer der sich mit seinem Produkt nicht abhebt ist die graue Masse katastrophal. Für Jemanden der untertauchen will ist die graue Masse ideal. Nachts sind eben alle Katzen grau, Grautiere auch.

Eine weitere Bedeutung wäre die Bezeichnung für etwas nicht genau definiertes wie zum Beispiel der „graue Markt„. Hier wird von einem nicht kontrollierbaren Bereich gesprochen, ob Schwarzhandel oder Bankgeschäfte die sich an Grenze zu Legalität und Weitab von Ehrbarkeit bewegen.

Morgengrauen ist hingegen die Bezeichnung für die Tageszeit beim Wechsel von dunkel zu hell. So grau ist diese Zeit nicht und kann äußerst reizvoll sein.

Allein an diesen Beispielen kann man erkennen, grau ist überall.

graukombiGrau ist bei weitem nicht mehr die graue Maus. Grau gilt als edel und elegant, zum Beispiel Anthrazitgrau als Autolackierung, als Küchendesign oder als Kleidungsstück. Vor allem läßt sich grau häufig gut kombinieren und verstärkt die Eigenschaft der anderen vorhandenen Farbe.

Spricht jemand von einem grauen Tag weiß sofort jeder was gemeint ist obwohl man nicht definiert hat um welches Grau es geht, ob hell- oder dunkelgrau. Allerdings kann man da auch einer Täuschung unterliegen. Wir gehen davon aus dass jemand das Wetter meint. Es gibt aber auch Tage die eher einen Gemütszustand oder die Einförmigkeit des Alltags beschreiben, sozusagen Alltagsgrau.

Soll etwas in den Hintergrund treten so wird gerne grau genommen. Bestes Beispiel sind die Gehäuse der Röhrenbildschirme der Computer.

So einfach die Farbe Grau erscheint, sie lässt sich wie andere Farben nicht beschreiben. Man stelle sich einen Blinden vor der niemals eine Farbe gesehen hat und auch nicht weiß was Helligkeit bedeutet. Man kann weder die unbunte Farbe Grau erklären noch die lebendige rote Farbe.

Liste der häufigsten und anerkannten Graunamen

Anthrazitgrau, Aschgrau, Asphaltgrau, Betongrau, Blassgrau, Blaugrau,  Bleigrau, Dunkelgrau, Elefantengrau, Eselgrau, Fahlgrau, Granitgrau, Graphitgrau, Grauschwarz, Grauweiß, Felsgrau, Hellgrau, Kieselgrau, Lichtgrau, Mausgrau, Schiefergrau, Rauchgrau, Schmutzgrau, Schwarzgrau, Seehundgrau, Silbergrau, Staubgrau, Steingrau, Taubengrau, Wolfsgrau, Weißgrau, Zementgrau.

Hier noch ein paar Graunamen die aus grauen Quellen stammen

Achatgrau, Aluminiumgrau, Augengrau, Austerngrau, Basaltgrau, Birkengrau, Bokharagrau, Braungrau, Bronzegrau, Buchengrau, Chinchillagrau, Computergrau, Dämmergrau, Delphingrau, Diamantgrau, Dunstgrau, Eisengrau, Eisgrau, Erdgrau, Erzgrau, Federgrau, Fehgrau, Feldgrau, Flanellgrau, Flechtengrau, Französischgrau, Gelbgrau, Gewittergrau, Gletschergrau, Glimmergrau, Goldgrau, Grüngrau, Gußgrau, Himmelgrau, Holzgrau, Horngrau, Kaltgrau, Karbongrau, Katzengrau, Khakigrau, Kittgrau, Kohlengrau, Koksgrau, Kopenhagener Grau, Lavagrau, Lavendelgrau, Leichengrau, Mangangrau, Maschinengrau, Maulwurfsgrau, Melser-Grau, Metallgrau, Mineralgrau, Mittelgrau, Mondsteingrau, Mottengrau, Möwengrau, Muschelgrau, Nebelgrau, Neutralgrau, Olivgrau, Opalgrau, Opalhellgrau, neutralgrau, Paynesgrau, Perlgrau, Pfeffergrau, Pflastergrau, Platingrau, Quarzgrau, Reihergrau, Sandgrau, Sattgrau, Schmutziggrau, Seidengrau, Signalgrau, Stahlgrau, Sturmwolkengrau, Tiefgrau, Verkehrsgrau, Walgrau, Warmgrau, Weidengrau, Zartgrau, Zinngrau

Sicherlich gibt es noch eine ganze Reihe an Grau, aber für das erste dürfte es genügen um das ostfriesische Wetter dieser Tage zu beschreiben.

Und wem jetzt nach Farbe zumute ist, kann sich hier ein bisschen austoben und Kenntnisse und Geschicklichkeit in Sachen Farben testen.Oder vielleicht doch ein paar Mandalas online ausmalen?

Sollte jemand eine Ergänzung kund tun wollen, immer her damit.

Roland Engert

Danke fürs lesen. || Wenns gefallen hat würde ich mich über einen Klick bei Twitter, Facebook oder Google+ freuen. Der Lohn eines armen Bloggers sind Likes, G+ oder Netzgezwitscher. || In Bayern geboren, in Ostfriesland lebend.

8 thoughts to “Grau”

  1. Manche lieben es ganz in Grau zu gehen. Ich bin immer lieber das schwarze Schaf …alles, aber nur nicht die graue Maus sein.
    Hey Roland warum ist Dein Menü jetzt untereinander? Ist das ein Fehler und verrutscht oder so gewollt?
    lg
    Susi

  2. Menü untereinander?
    vielen Dank für den Hinweis.
    Ich mach schnell was. Magst dann nochmal schauen?

  3. Hallo Susisorglos,
    vielen Dank fürs testen. Hab das Plugin wptouch mobile plugin deaktiviert.
    Somit sind die Ladezeiten wieder etwas langsamer. Denke aber dass es vertretbar ist.

    Zum Thema Grau:
    Ich ziehe Grau gerne an, ob als T-Shirt oder Sweatshirt. Es passt farblich halt viel dazu. Am liebsten grau meliert, ist ziemlich Staubunempfindlich. *gg*

  4. Es ist November und ich fühle mich erinnert an diesen Artikel: Graugrau. 😀 Das werd ich bestimmt noch für meine Enkel zitieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg