Ghostwriter – Texte schreiben lassen

In der Blogger- und Nischenseitenszene ist es fast üblich hin und wieder einen Text in Auftrag zu geben.

Dabei kann so ein Auftrag verschiedene Aufgaben umfassen, was das Ergebnis und den Preis beeinflusst.

Daneben gibt es sogenannte Gastartikel und bezahlte Artikel.

Ghostwriting bei wissenschaftlichen Arbeiten

Aber nicht nur in der Bloggerszene sind Fremdtexte zu finden. So gibt es Ghostwriting in den verschiedensten Bereichen, vom Roman bis hin zu wissenschaftlichen Texten.

Besonders gerne lassen sich Studenten von einer Agentur beim Erstellen ihrer Hausaufgaben helfen.

Neben den Hausarbeiten kann man sich auch bei Bachelor- und Masterarbeiten, Vorträgen und Präsentationen helfen lassen.

Viele werden sich jetzt fragen ob es legal ist die Dienste eines Ghostwriters in Anspruch zu nehmen.

Ist Ghostwriting legal?

Vorweg, ja es ist legal einen Ghostwriter bei akademischen Arbeiten in Anspruch zu nehmen.

Es ist nicht legal diese in Auftrag gegebene Arbeit per Eides Statt als die eigene auszugeben. Das kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Neben dem Straftatbestand der Urkundenfälschung kommt häufig noch die Exmatrikulation, sofern in der Universitätsordnung festgelegt, hinzu.

Unproblematisch sind Dienstleistungen wie ein Lektorat, Hinweise bei der Literaturrecherche, ein begleitendes akademisches Coaching wie es ein guter Tutor an der Universität ebenfalls leisten könnte.

Ebenso unproblematisch ist es die akademischen Arbeiten als Mustervorlage heranzuziehen und diese nicht in der vom Ghostwriter erhaltenen Form einzureichen.

Die angefertigte wissenschaftliche Arbeit ist somit eine legale Mustervorlage, deren Verwendung in der Verantwortung des Auftraggebers liegt.

Urheberrechte

Das Ghostwriting eines Textes ist eine Dienstleistung. Grundsätzlich wird im Auftrag, neben anderen Dingen, mit vereinbart, dass der Autor ungenannt bleibt und die vollen Nutzungsrechte beim Auftraggeber liegen.

Dass dieses grundsätzlich nicht zu beanstanden sei das OLG Frankfurt (Az: 11 U 51/08) in seinem Grundsatzurteil vom 01.09.2009 eindeutig festgestellt.

Das Urheberrecht allerdings bleibt unangetastet. Das kann nicht veräußert werden.

Mit dem Urheberrecht wären wir auch wieder beim bloggen. Wird ein Text eingekauft und dieser als eigenes Werk bei der VG-Wort ausgegeben (zum Beispiel weil man einen Zählpixel einbaut), macht man sich strafbar.

Fazit

Ghostwriting ist nicht illegal, auch nicht das akademische Ghostwriting. Allerdings sollte man das Werk nicht als eigenes Werk ausgeben und das an Eides statt versichern.

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar