Adventskalender – Tag 10

Gestern, am 9.12.2021, war ich in Weener an der alten Eisenbahnbrücke.

An diesem Tag sollte das letzte Teil auf Weeneraner Seite demontiert werden. Daraus ist nichts geworden.

Die Friesenbrücke, Europas längste Klappbrücke

Die Friesenbrücke gilt als wichtige Bahnverbindung. Sie verbindet Groningen mit Leer und Bremen.

Am 3. Dezember 2016 wurde die Brücke durch eine Schiffshavarie zerstört. Der Frachter Eemsmoon rammte den geschlossenen Klappteil und verschob Teile der 345 m langen Brücke um mehrere Meter.

Letztinstanzlich erging weder gegen den Kapitän noch den Lotsen ein Strafbefehl. Es wurde festgestellt, dass sie fahrlässig, aber nicht entscheidend, die Pflichten verletzt hätten.

Es kamen wohl mehrere unglückliche Verkettungen zusammen. Zudem ist die Passage an dieser Brücke nicht einfach.

Seitdem befindet sich die Brücke Stück für Stück im Rückbau und werden den Bedürfnissen der Meyerwerft angepasst.

Neubau

Ein Neubau dieser wichtigen Eisenbahnlinie ist geplant. Jeder Politiker beschwört wie wichtig diese Verbindung ist.

Doch vergeht Jahr um Jahr bis konkrete Pläne bekannt werden. Mittlerweile wurden von der Politik aus Berlin Stimmen laut, die Brücke nicht mehr aufzubauen. Dieser absurde Gedanke ist von Tisch.

Es wird neu gebaut. Seit Sommer 2021 wird die Brücke Stück für Stück rückgebaut und die Baustelle eingerichtet.

Man hofft bis 2024 fertig zu sein. Bezweifelt aber, dass es so schnell geht.

Demontage am 9.12.2021

Ich war zufällig an diesem Tag in Weener und wollte sehen, wie das so läuft.

Ein Schwerlastkran mit einer Tragkraft von 600 t sollte das Brückenteil von ca. 300 t anheben und nach Papenburg verbringen.

Dort soll es verschrottet werden. Ein Ingenieur erzählte mir, dass man weder flexen noch schweißen darf, da die Brücke mit einer Bleifarbe versehen ist und das giftige Dämpfe freisetzen würde. Es geht nur schneiden mit einer großen Schere.

Die Brücke ließ sich nicht aus den Lagern heben. Zwar wurde vorher per Hydraulikpressen getestet, ob die Brücke sich bewegt. Doch letztendlich verhakte sie sich an dem Ende, an dem die großen Zahnräder sitzen.

Da der Wasserstand wegen Ebbe und Flut zu sinken begann und die Strömung zu stark werden würde, wurde die Aktion abgebrochen. Zudem begann es dunkel zu werden.

Die Demontage wird am Freitag den 10. Dezember, also am heutigen Türchen, fortgesetzt.

Zu guter Letzt

Das Eingangsfoto ist eine alte Ansichtskarte aus dem Jahre 1984 von der Friesenbrücke. Da war die Ems noch nicht ausgebaggert. Im Fluss konnte man baden oder mit Ruderbooten fahren.

Heute, nach all den Ausbaggerungen unmöglich. Das wird auch nie wieder sein, der Fluss ist für immer zerstört. Ähnlich wird es der Elbe mit der Elbvertiefung gehen.

Mein Bilder zeigen eine Aufnahme von ähnlicher Position wie die der Ansichtskarte. Das andere Bild zeigt das Schiff mit dem Kran.

Das Video zeigt, wie der Schwerlastkran versucht das Brückenteil zu lösen.


Daten zu Youtube werden erst bei Klick übertragen Datenschutzbestimmungen Youtube

Schreibe einen Kommentar